Dessau (tge) l Zu einem Auswärtsspiel in der Handball-Anhaltliga reisten am Sonntag die Männer des HSV 2000 Zerbst nach Dessau. Gastgeber war die SG Kühnau II. Das Hinspiel konnten die Zerbster mit 31:22 eindeutig für sich entscheiden. Nach 60 Spielminuten stand ein nicht so deutlicher, aber ein souveräner 25:29 (11:13)-Auswärtssieg zu Buche.

Wie in den vergangenen drei Spielen gingen die Gäste sehr gut eingestellt in dieses Derby. Die Abwehr stand zu Beginn der Partie etwas wacklig, doch mit fortlaufender Spielzeit stabilisierte sich das Gefüge in der Verteidigung. Der glänzend aufgelegte Christian Geilich im Tor der Zerbster parierte im gut funktionierenden Zusammenspiel mit seinen Vorderleuten einige Würfe.

Dem Fakt war es geschuldet, dass die Kühnauer in den ersten 20 Spielminuten nur zu fünf Torerfolgen kamen. Hier standen zehn Treffer auf Zerbster Seite gegenüber.

In der Vorwärtsbewegung spielten die Mannen um Markus Natho geduldig, bis sich die geeigneten Lücken ergaben. Die Angriffe wurden mit viel Druck und Tempo ausgeführt. Immer wieder wurde auch der Kreisspieler Steven Kieler in Szene gesetzt. Anschließend ging die Ordnung ein wenig verloren. Mathias Krümmling und Paul Hanke (2 Mal) bekamen Zeitstrafen aufgedrückt, die diese Partie wieder spannend werden ließen.

Die Reserve von Kühnau kam bedrohlich auf ein Tor wieder heran. Mit dem Pausenpfiff gelang Natho ein sehenswerter Treffer genau in das obere Toreck, so dass eine Zwei-Tore-Führung in die Pause gerettet werden konnte.

Der Beginn der zweiten Hälfte verlief zäh. Die Zuschauer bekamen ein hart umkämpftes Handballspiel zu sehen. Zerbst konnte sich nicht entscheidend absetzen und Kühnau fand nicht die geeigneten Mittel, den Vorsprung zu verkürzen. Eine Manndeckung gegen den Zerbster Shooter Erik Lewin blieb auf Kühnauer Seite erfolglos. Die sich bietenden Räume nutzten die Eins gegen Eins starken Spieler wie Tino Tiepelmann, Natho und Krümmling zu Torerfolgen. Oder sie rissen Lücken für Fabian Schwenger, der achtmal einnetzte und Stefan Rummel der zu zwei Torerfolgen kam.

"Die Restviertelstunde war die stärkste Phase der Zerbster. Allein fünf verhängte Zeitstrafen gegen den Gast änderten nichts am Spielverlauf. Die in Unterzahl spielenden Zerbster machten selbst in dieser schwierigen Zeit wenige Fehler und sehenswerte Tore", freute sich Betreuer Thomas Gerke, der seiner Sieben "eine super Disziplin und Siegeswille" bescheinigte. "Auch die tolle Unterstützung von den mitgereisten Fans machte am Ende den Vier-Tore-Vorsprung aus", so Gerke.

Der ungefährdete Start-Ziel-Sieg gegen Kühnau II und der dritte Sieg in Folge sollte für die bevorstehende Aufgabe am Samstag um 16.30Uhr gegen die SV Grün-Weiß Wittenberg-PiesteritzII Auftrieb geben. Mit dieser energischen und kämpferischen Einstellung haben es die Zerbster selbst in der Hand, zum Saisonende den zweiten Tabellenplatz zu erreichen.

HSV 2000 Zerbst: Geilich, Engler - Rummel (2), Lewin (8/3), Natho (1), Krümmling (5), Schwenger (8), Miotke (1), Tiepelmann (1), Hanke, Kieler (3). Betreuer: Gerke, Borchers.