Mit einem überzeugenden 8:0-Auswärtssieg beim SV Leipzig bestritten die Zerbster Spitzenkegler vom SKV Rot-Weiß ihre letzte Partie in der Fremde in der Saison 2013/14.

Leipzig l Dabei sorgte Mathias Weber für einen Start nach Maß. Mit zwei überragenden Bahnen jenseits der 170 Kegel überspielte er den alten Bahnrekord und stellte mit 651 Kegeln eine neue Bestmarke auf. Gegen den besten Leipziger Ralf Jordan (597) gewann er zudem drei Sätze und den Mannschaftspunkt (MP). Er unterstrich seine sehr gute Form auf dem Weg zum Champions League-Finale und zur Einzelweltmeisterschaft.

Parallel stand ihm Axel Schondelmaier gegen Jürgen Herrmann kaum nach. Schondelmaier präsentierte sich ebenfalls in sehr guter Form vor dem internationalen Highlight. Er erspielte bei 3:1 Satzpunkte (SP) und 637:579 Kegeln den nächsten MP.

Im Mittelpaar fand Uros Stok- las nicht zu gewohnter Sicherheit. Mit den Bahneigenheiten kämpfend wurde er nach 90 Wurf durch Youngster Steffen Heydrich ersetzt, der zu seinem ersten Bundesligaspiel kam. Heydrich machte seine Sache gut und steuerte 148 Holz auf der letzten Bahn bei. Zusammen besiegten beide An- dreas Herrmann mit 3:1 SP und 558:527 Kegeln.

Cosmin Craciun ließ nach seiner Verletzungspause phasenweise seine Klasse wieder aufblitzen. Er lieferte sich mit Tino Hartmann ein packendes Duell, aus dem er mit 3:1 SP bei 603:596 Kegeln als Sieger hervorging.

"Nach oben haben wir immer noch Luft. Aber ich denke, dass wir für das Champions League-Finale trotzdem gut gerüstet sind."

SKV-Mannschaftsleiter Andreas Förster.

Im Schluss-Durchgang ging es für Boris Benedik (638) und Thomas Schneider darum, die Form für die Champions League hochzuhalten. Benedik überzeugte dabei mit vier ausgeglichenen Bahnen auf hohem Niveau und erspielte ein klares 4:0 gegen Matthias Meyer (548).

Auch Schneider gewann gegen Alexander Rudolf nach 2:2 SP und 589:560 Kegeln. Dabei vergab er auf der letzten Bahn den Sprung über die 600er Marke.

"Nach oben haben wir immer noch Luft. Aber ich denke, dass wir für das Champions League-Finale trotzdem gut gerüstet sind", fasste der Zerbster Mannschaftsleiter Andreas Förster das Spiel zusammen.

In der Tabelle bleiben die Rot-Weißen vor Victoria Bamberg verlustpunktfrei an der Spitze und haben die Chance, die Meisterschaft in zwei Wochen mit einem Heimsieg zum Abschluss zu versüßen.