Einen Spieltag vor Saisonschluss hat die zweite Mannschaft des SKV Rot-Weiß Zerbst den Staffelsieg in der 2. Kegel-Bundesliga bereits in der Tasche.

Zerbst (mhe/sza) l Mit einem Heimsieg von 6:2 gegen den zweitplatzierten ATSV Freiberg erreichten die Zerbster im Spitzenspiel vorzeitig ihr selbstgesetztes Saisonziel.

Im Startpaar entwickelte sich gegen die Bergstädter aus Freiberg ein spannendes Duell. Robert Heydrich drehte im Mittelteil auf und gewann somit seine Partie gegen Ingolf Stein nach 2:2 Satzpunkten (SP) mit 598:569 Kegeln.

Martin Herold zeigte einige Schwächen und musste bis zur letzten Bahn kämpfen, um gegen Felix Wagner ebenfalls nach 2:2 SP im letzten Moment mit dem besseren Kegelergebnis von 61:556 den Mannschaftspunkt (MP) zu erringen.

Im Mitteldurchgang fiel dann schnell die Entscheidung zu Gunsten der Hausherren, da die Gäste nicht an die sehr gute Vorstellung aus dem Pokalmatch gegen die erste Zerbster Mannschaft anknüpfen konnten. Zudem setzten Christian Helmerich und Stefan Stortz ihre Gegner von Beginn an unter Druck.

Helmerich hatte dabei gegen Olaf Lange und den eingewechselten Klaus Damm keine Schwierigkeiten und siegte mit 4:0 SP und 614:510Kegeln. Stortz überzeugte mit sehr starkem Abräumspiel. Mit seiner persönlichen Bestleistung von 614 Kegeln ließ er Michael Hahn, der 538 Kegel traf, in allen vier Sätzen keine Chance.

Mit der Vorentscheidung im Rücken gingen Timo Hoffmann und Stefan Heckert auf die Bahnen. Hoffmann kam dabei gegen Andreas Beger nur schwer in die Gänge und verpasste die Chance auf den MP. Er unterlag mit 1:3 SP und 591:611 Kegeln.

Heckert blieb gegen Andreas Liedke hinter seinem Leistungsvermögen und verlor seinen MP nach Satzgleichheit mit 512:550 Kegeln.

Mit einem Gesamtergebnis von 3490:3334 Kegeln zeigte der SKV ein gutes Ergebnis mit Luft nach oben.

Eine Spieltag vor Schluss mit dem Spiel in Langendorf führen die Zerbster die Tabelle nun einholbar vor Freiberg an. Die Sachsen können mit einem Heimsieg am letzten Spieltag gegen Schönbeck aber den Sprung zur Relegation in die erste Bundesliga klar machen.