Fußball l Steutz (hmo/sza) Nach dem 4:0-Sieg am Vorwochenende gegen Kochstedt wollte die FSG Steutz/Leps auch gegen den Spitzenreiter der Kreisoberliga, den SV Chemie Rodleben, zu Hause nichts verschenken. Doch am Ende unterlag sie mit 0:2 (0:1).

Von den Stammspielern fehlten nur Renè Wolf und Frank Moller, so dass die Ausgangsbedingungen für die Heim- elf nicht schlecht standen. Nach dem ersten Abtasten wurden schon Vorteile der gegnerischen Mannschaft sichtbar, die sich besonders im Spielaufbau und in der Ballsicherheit zeigten. Stephan Moller, im Tor der FSG, konnte durch gute Paraden eine schnelle Führung der Gegner verhindern.

In der 25. Minute war für Moller nichts mehr zu halten, als Martin Thamm freistehend vor dem Tor der FSG stand und mit Übersicht das 1:0 erzielte. Die wenigen Angriffe der FSG verliefen sich in der gut gestaffelten Abwehr von Rodleben und zeigten Schwächen im Abschluss.

In der zweiten Halbzeit wollte man mit mehr Schwung und vielleicht auch mit mehr Glück den Spieß noch wenden. Gute Ballpassagen im Mittelfeld zeigten auch, dass die FSG mitspielen konnte. Als Dennis Lippert in der 53. Minute für Rodleben das 2:0 aus klarem Abseits erzielte, war für die Heimelf der Zug abgefahren.

Die FSG konnte gut mitspielen, aber einem Spitzenteam kein Bein stellen. Einsatz und Laufkraft stimmen, können aber nicht in Tore umgesetzt werden. Mit dieser Niederlage ist die FSG wieder in der Tabelle weit nach unten gerutscht und muss in den nächsten Spieltagen noch die fehlenden Punkte holen.

FSG Steutz/Leps: Stephan Moller - Schmidt, Bee- litz (75. Frank Moller), Rummel, Saar, Zahlmann, Frens, Hecht, Ritter (69. Schayka), Lucas (61.Arndt), Schröter.