Der fast 22-Jährige fand erst Ende 2013 zum Volleyball. Beim diesjährigen Pokalhalbfinale stand er zum ersten Mal im Sechser des TSV Rot-Weiß Zerbst II. Dabei bestach der 1,87 Meter große Volleyballer mit seiner enormen Sprungkraft und mit mutigen Angriffen. Zu den Zerbstern kam der in Dessau geborene Angreifer durch Mitspieler René Ernst. Seitdem trainiert er regelmäßig zweimal pro Woche. "Volleyball hat mich schon immer interessiert", meinte er. Seit seiner Jugend ist der Fahrzeug- und Karosseriebauer ein talentierter Fußball-Torhüter, hat es sogar bis ins Gehäuse der Landesklasse-Mannschaft des TSV Zerbst geschafft. Dieses sportliche Talent wurde ihm in die Wiege gelegt. Sein Opa und sein Vater waren regional sehr bekannte Handball- und Fußball-Keeper. Überhaupt bestimmt "alles, was mit Sport zu tun hat" seine Freizeit. Jetzt ist es verstärkt Volleyball und da darf man auf die weitere Entwicklung von ihm gespannt sein. Foto: H.-J. Schilling