Am vergangenen Samstag traf Fußball-Kreisligist Spg Loburg/Rosian auf die Reserve der Eintracht aus Gommern und siegte verdient mit 3:2 (1:2).

Rosian l Die Gastgeber wussten nicht wirklich, was sie erwartet. Da die erste Männermannschaft mit Beginn der Rückrunde mit acht Akteuren der A-Jugend aufgefüllt wurde, mussten viele Spieler der Landesklasse Elf den Gang in die Zweite antreten.

Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr. Bereits in der siebten Minute hämmerte Manuel Schöttle nach Vorarbeit von Stev Grübner den Ball aus 25 Metern per Marke Traumtor in die Maschen der Gäste.

Dieser frühe Führungstreffer beflügelte die Spielgemeinschaft noch mehr. Sie erspielte sich fortan Chancen in Minu- tentakt. Doch leider wurden auch die besten durch Werner, Wöhe und Schöttle nicht konzentriert genug abgeschlossen.

In der 21. Minute wurde Gommern ein Freistoß am äußeren 16er der Gastgeber zugesprochen. Tobias Lerche zirkelte den Ball durch die Mauer in das von Sven Weihmeister bewachte Tor zum 1:1-Ausgleich.

Nun kam es zum Knick im Spiel der Heimelf. Die Gäste hingegen wurden im stärker. In der 36. Minute nutzte Rico Friel einen Abpraller per Kopf zum 2:1 für Gommern.

Spg-Trainer Peter Bartke fand die richtigen Worte und seine Schützlinge legten los, wie sie angefangen hatten. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff gelang ihnen der Ausgleich. Vorausgegangen war eine Flanke von Michael Bartke, welche der Gommeraner Spieler Maik Lehmann unbedrängt ins eigene Tor lenkte.

Von nun an spielte nur noch eine Mannschaft und die hieß Loburg/Rosian. Angriffswelle über Angriffswelle rollte auf das Tor der Gäste. Einzig der junge Linienrichter hatte etwas gegen einen erneuten Führungstreffer. Eine wunderschöne Kombination vor dem Strafraum der Gommeraner gelangte zu Christopher Boldt, der alleine auf SVE-Torhüter Sebastian Woche zulief und anschließend den freistehenden Bartke bediente. Dieser hatte keine Probleme, aus zwei Metern einzunetzen (56.). Wie der Linienrichter auf Abseits entscheiden konnte, bleibt sein Geheimnis.

Die Gastgeber ließen sich jedoch nicht beirren und erzielten in der 70. Minute den längst überfälligen Führungstreffer. Boldt marschierte durch das Mittelfeld der Gäste und bediente den freistehenden Wöhe. Dieser drang in den Strafraum ein und ließ Woche keine Chance.

Die Gäste versuchten nun alles, um zum Ausgleich zu kommen. Doch Weihmeister im Tor der Spg hatte was dagegen. Selbst als er sich in der 85. Minute bei einer Rettungsaktion den Arm brach, ließ er sich nicht auswechseln und hielt den Sieg bis zum Schluss fest. Die Mannschaft wünscht ihrem Torhüter alles Gute.

Da Tabellenführer Wörmlitz in Karith nur unentschieden spielte, kommt es in zwei Wochen erneut in Rosian beim Derby gegen Gehrden II zum Saison-Highlight. Verliert Wörmlitz gegen Gommern II und die Spg Loburg/Rosian gewinnt ihr Heimspiel, kommt es zur großen Aufstiegsfeier.

Doch egal, wie die Saison ausgeht. Die Spielgemeinschaft ist mit dem Erreichten zufrieden und lädt alle Fans ganz herzlich ein, mit ihr am letzten Spieltag die Saison ausklingen zu lassen. Anstoß ist am 26. April um 15 Uhr in Rosian.