Zerbst (mse) l Mit einem mannschaftlich geschlossenen 11:4-Heimsieg gegen den bereits abgestiegenen SV Glück Auf Staßfurt II beendete die zweite Herrenmannschaft vom TTC "Anhalt" Zerbst die Landesliga-Saison 2013/14.

Furioser Auftakt

Vom Punktspielstart weg erkannten die Zuschauer, dass der Zerbster Sechser gewillt war, die Saison mit einem Sieg ausklingen zu lassen. Furios begannen sie mit den Doppel-Begegnungen. Alle drei Duelle wurden von den Duos Zander/Noack, D. Wollschläger/Puls und E. Wollschläger/Senst jeweils nach vier Sätzen gewonnen und somit die Weichen frühzeitig in Richtung Doppelpunktgewinn gestellt.

Im oberen Paarkreuz besiegte Dietmar Wollschläger den zusehends immer ungenauer agierenden Bartlitz nach vier Durchgängen. Im zeitgleichen Match mit Abwehrrecke D. Pieles fehlte Johannes Zander noch die nötige Durchsetzungskraft, um diesen niederringen zu können.

Auch in der Mitte erkämpften beide Teams jeweils einen Zähler. Eric Wollschläger musste dem blockstarken Laube bereits nach vier Sätzen den Vortritt lassen. In der Partie mit Proksch hatte Dennis Puls nur zwischenzeitlich kleinere Probleme, ließ den Gast ansonsten nicht zur Entfaltung kommen. Danach setzten sich die Hausherren durch zwei klare 3:0-Erfolge entscheidend ab.

TTC zieht auf 7:2 davon

Im unteren Paarkreuz machten Mario Noack und Mario Senst mit ihren Gegnern E. Pieles und Seltitz kurzen Prozess und stellten den beruhigenden 7:2-Zwischenstand her.

Den abschließenden Einzeldurchgang eröffnete Zander, der bei seinem Erfolg über Bartlitz nur in einem Satz Federn lassen musste. In der zeitaufwendigen Auseinandersetzung zwischen den Abwehrspielern D. Wollschläger und D. Pieles bewies der Staßfurter den längeren Atem und holte den dritten Punkt für seinen Sechser.

Im mittleren Drittel agierte E. Wollschläger gegen den lustlos auftretenden Proksch oftmals aggressiv über seine Rückhandseite und fuhr den nächsten Matchgewinn ein. Im einzigen Fünfsatzspiel des Tages konnte Puls knapp mit 12:10 im Finaldurchgang über Laube triumphieren.

Die letzten beiden Einzelduelle der Saison wurden jeweils über vier Durchgänge ausgefochten. Siegreich gestaltete Noack sein Match durch frühzeitig verwandelte Angriffsbälle gegen Seltitz und besorgte den elften Pluspunkt. Gegen die Sonntagsschüsse von E. Pieles fand Senst abschließend keine Mittel mehr, um diesen aufhalten zu können.

Mit seinem Erfolg besserte der Glück Auf-Spieler das Endergebnis noch etwas auf.

Mit dem 11:4-Erfolg beendete die zweite Herrenmannschaft eine hervorragende Landesliga-Spielzeit mit 19:21 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz.