Das Kreispokalfinale um den "Köthener-Brauerei-Cup" kann kommen. Die Stadt Zerbst steht bereits als Sieger fest, denn mit dem TSV Rot-Weiß Zerbst und dem SC Vorfläming Nedlitz setzten sich zwei "Zerbster" Teams am Ende verdient durch.

Oranienbaum/Nedlitz l Während die Zerbster Kicker bereits in der ersten Halbzeit alles klarmachten, mussten die 81 Zuschauer auf dem Sportplatz am Nedlitzer Eckernkamp fast bis zum Schluss zittern, ehe der Finaleinzug perfekt war.

SG Oranienbaum/Wörlitz - Rot-Weiß Zerbst 0:2 (0:2). "Wir haben in der ersten Halbzeit alles optimal gelöst, keinen Zweifel aufkommen lassen, wer hier gewinnen möchte und nichts zugelassen", freute sich TSV-Trainer Torsten Marks, der mit der Mannschaftsleistung "absolut zufrieden" war.

Die Rot-Weißen brauchten trotzdem eine Weile, um zum ersten Tor zu kommen. In der 24. Minute war es dann soweit. Torben Fischer schlug eine gute Flanke, die genau auf dem Kopf von Otto Möbius landete. Dessen Kopfball schlug zur 1:0-Führung, unhaltbar für SG-Keeper Michael Hruby, im rechten Toreck ein.

Bereits in der 36. Minute sorgte Hagen Ernst für die Entscheidung. Er eroberte sich das Spielgerät und zog aus zirka 20 Metern ab. Sein Schuss landete, ebenfalls unhaltbar für Hruby, im Gehäuse der Spielgemeinschaft zum 2:0.

SC Nedlitz - Blau-Weiß Klieken 3:1 (0:1). In Nedlitz blieb es bis zum Ende spannend. Dafür sorgten die Gastgeber aber selbst, denn sie hatten klar mehr Spielanteile und auch mehr Chancen. In der 15. Minute erhielten sie nach einem Handspiel einen Strafstoß zugesprochen, doch der Schuss von Thomas Sanftenberg war zu schwach, um Keeper Thomas Linke zu überwinden.

Sechs Minuten später die überraschende Führung für die Kliekener, die ihre erste Chance durch Dirk Kessler nutzten. Allerdings wurde der Schuss noch abgefälscht, so dass SC-Keeper Marcus Hoffmann keine Abwehrchance hatte.

Nach der Pause kam Hannes Mielchen für den verletzten Sanftenberg. In der 49. Minute bekamen die Nedlitzer einen Strafstoß zugesprochen. Christian Schmidt netzte sicher zum 1:1-Ausgleich ein.

In der Folge übernahmen die Gäste das Zepter, wurden aber nie richtig gefährlich. In den letzten vier Minuten wurde es dann nochmal äußerst spannend. Die Nedlitzer kamen nach einer Ecke zur 2:1-Führung. Den Eckball, getreten von Kevin Göritz, wehrte ein Kliekener per Kopf nach hinten ab. Mielchen stand goldrichtig und hämmerte die Kugel ins Gehäuse (86.)

Nur zwei Minuten später machte dann der ebenfalls eingewechselte Sebastian Daudert den Finaleinzug perfekt. Die Vorlage lieferte erneut Göritz, der eine starke Leistung zeigte, nach einer Ecke. Daudert zog volley ab. Ein klasse Tor.

Nach dem Abpfiff zeigte Schiedsrichter Sebastian Görmer (SV Dessau 05), der überzeugte, dem Kliekener Kevin Kählitz noch die Rote Karte.

"Es war ein schwer erkämpfter Sieg", freute sich SC-Trainer Helmut Friedrich. "Leider haben wir den Elfmeter in der ersten Hälfte verschossen. Da hätten wir schon in Führung gehen müssen. Aber am Ende haben wir verdient gewonnen und es war ein super Spiel."