Gnadau (sza) l Die Zerbster Landesklasse-Kicker des TSV Rot-Weiß konnten sich am Ostersamstag die Tabellenführung in der Staffel 2 zurückerobern, doch so richtig jubeln konnten die Marks Co. nicht.

Die Zerbster waren gleich präsent und kamen durch Otto Möbius nach guter Kombination zum Abschluss. Doch die Kugel zischte knapp am Tor von Ronny Merker vorbei (13.). Die nächste dicke Möglichkeit hatte Max Syring nach Vorlage von Daniel Ernst. Doch sein Volleyschuss knallte an den Pfosten.

Im Gegenzug die überraschende 1:0-Führung für den Gastgeber. Marcus Rasche nutzte eine Unordnung im Zerbs- ter Strafraum eiskalt zum 1:0 aus (25.).

Nur sieben Minuten später glichen die Rot-Weißen aus. Nach einem klasse Spielzug über die rechte Seite bediente Thomas Möhring Syring mustergültig, der aus Nahdistanz einschob (32.).

Drei Minuten später hätte der nächste Patzer der Zerbster Abwehr fast den nächsten Gegentreffer gebracht. Sven Nicolaus marschierte über das gesamte Spielfeld und stand plötzlich frei vor TSV-Keeper Ricardo Werner. Zum Glück schoss er knapp vorbei.

Nur fünf Minuten waren in Hälfte zwei gespielt, da ließ sich der bereits Gelb verwarnte Robert Paasch erneut zu einem Foul an Otto Möbius hinreißen. Schiedsrichter Marcel Hosenthien (Magdeburg) zeigte Gelb-Rot (49.).

Die Gnadauer mussten nun in Unterzahl bestehen. Sie rührten Beton an, standen sehr tief und verteidigten mit Mann und Maus. Dabei blieben sie mit ihren schnellen Kontern vor allem über die Außen stets gefährlich.

Die Zerbster rannten stürmisch an, doch die Angriffe wurden immer wieder abgeblockt bzw. die Pässe kamen meist nicht an. Nach einem Foul an Hagen Ernst gab es Freistoß für Zerbst. Der Schiri ahndete jedoch gleichzeitig eine Unsportlichkeit von Ernst nur mit der Gelben Karte.

Dann in der 79. Minute wurde der Offensivdruck doch belohnt. Florian Sens spielte den SG-Torwart aus. Der Abpraller landete genau vor den Füßen von Florian Böning, der ins leere Tor einnetzte.

Die Zerbster setzten nach und wollten die Entscheidung, doch auch da kam zu wenig, um die gut gestaffelte Gnadauer Abwehr zu überwinden.

In der 87. Minute unterband Hagen Ernst unnötig aggressiv einen Angriff der Gastgeber und brachte so den Gnadauer Angreifer im Strafraum zu Fall. Sven Nicolaus schickte beim fälligen Elfmeter Werner in die falsche Ecke und glich zum nicht unverdienten 2:2 aus.

Kurz vor Ultimo hatte Zerbst Glück, denn ein direkter Freistoß zischte knapp am linken Pfosten des TSV-Tores vorbei.

Dann war Schluss. Die Gastgeber jubelten und die Zerbster zogen lange Gesichter. Trotzdem stehen sie nun wieder auf Rang eins der Tabelle, verpassten es jedoch, den Vorsprung auf Heyrothsberge auszubauen.

Rot-Weiß Zerbst: Werner - Florian Sens, Fischer, Daniel Ernst, Hagen Ernst, Möhring (82. Christopher Sens), Patrick Möbius (62. Böning), Otto Möbius, Gieseler, Syring (75. Kosel), Sebastian Sens.

SR: Marcel Hosenthien (Magdeburg), Luis Schneider, Memis Ozcan. ZS: 121.