Der Landesjugend-Champion der Altersklasse (AK)U14 im Classic-Kegeln kommt vom Zerbster SKV Rot-Weiß und heißt Jennifer Bache. Abgerundet wurden die Zerbster Erfolge durch den Vize-Platz in der U18 von Steffen Heydrich und den vierten Platz in der U14 von Nils-Julian Borchert.

Schkopau (asc/sza) l Am Samstag (AK U18 und U23) und Sonntag (AK U14) wurde im südlich von Halle (Saale) gelegenen Schkopau auf der gut vorbereiteten Acht-Bahnen-Anlage das diesjährige Jugendchampionat im Classic-Kegeln durchgeführt. Für Spannung bei Spielern, Betreuern, Zuschauern und mitgereisten Fans war durch das K.o.-System nach dem Modus der Sprintentscheidungen bei den Weltmeisterschaften bestens gesorgt.

Mit drei Startern ging es in der AK U14 auf die Bahnen. Jennifer Bache und Nils-Julian Borchert vom SKV Rot-Weiß Zerbst überstanden jeweils mit zwei gewonnenen Satzpunkten problemlos die Vorrunde und das Achtelfinale.

Das Viertelfinale forderte von den Betreuern einen nervenaufreibenden Einsatz. In beiden Spielen war nach Satzgleichheit ein Sudden Victory erforderlich. Nils zog mit 19:15 in die nächste Runde ein. Was jetzt kam, war nichts für schwache Nerven. Jennifer schaffte es mit sage und schreibe einem Kegel mehr ins Halbfinale.

Nach der Halbfinal-Auslosung mussten die beiden SKV-Spieler Jennifer und Nils gegeneinander antreten, also stand bereits ein SKV-Spieler im Finale. Das Finale erreichte Jennifer mit zwei Satzpunkten.

In einem spannenden Spiel um Platz drei unterlag Nils im Sudden Victory mit 11:16.

Im Finale zeigte Jennifer enormen Siegeswillen und setzte diesen mit einem 2:0 gegen Max Herrmann (Gommern) zielstrebig um.

Bemerkenswert ist der erste Einsatz in einem Landesturnier von Maxwell-Ethan Schmidt (U14), der erst am 1. Juli mit dem Kegeln begonnen hat. Den Motivationsschub durch die Aufnahme in den Landeskader, verbunden mit viel Nervosität, setzte er im ersten Durchgang clever um und gewann gegen Kevin Gutjahr in zwei Sätzen. Im zweiten Durchgang fehlte ihm die Erfahrung und er schied aus.

In der AK U18 kämpften Hanna Klausnitzer, Marie Dolch, Nicola Just und Steffen Heydrich um die begehrten Trophäen. In der Vorrunde schieden Hanna, nach Satzgleichheit im Sudden Victory mit zwei Kegeln und Marie aus.

Nicola und Steffen erspielten jeweils zwei Satzpunkte und zogen ins Achtelfinale ein. Nach jeweils zwei Satzpunkten standen beide im Viertelfinale. Für Nicola endete der Wettkampf. Steffen behielt nach Satzgleichheit im Sudden Victory mit einem Kegel mehr die Oberhand und stand in der Runde der besten Vier.

Steffen zeigt Nerven

Im Finale zeigte Steffen gegen den Loburger Dustin Busse (SV Eintracht Gommern) Nerven und erreichte nach Satzgleichheit und Sudden Victory den zweiten Platz. Bemerkenswert waren Busses 24 Kegel im Sudden Victory, die ihm den Sieg bescherten.

Für die U23 ging Mandy Scherz auf die Bahnen. Durch ihre Ausbildung in Berlin fehlten ihr nach Satzgleichstand in der Vorrunde im Sudden Victory drei Kegel zum Einzug in die nächste Runde.