Der SV Union Heyrothsberge hat sich die Tabellenspitze in der Fußball-Landesklasse2 zurückerobert. Union besiegte Besiegdas beeindruckend mit 6:0. Die Zerbster mussten sich hingegen bei Blau-Weiß Niegripp mit einem 3:3 (1:1)-Remis begnügen.

Niegripp (sza) l Nachdem die Zerbster den besseren Start erwischten, war die Partie nach zirka 15 Minuten nahezu ausgeglichen. Die erste Chance hatte der TSV. Nach einem weiten Abschlag von Keeper Ricardo Werner, den Otto Möbius auf Max Syring verlängerte, landete dessen Schuss über dem Tor von Steffen Rateike (26.).

Die Zerbster machten weiter und erarbeiteten sich die nächste Riesenchance. Bastian Wiegelmann ließ im 16er einen Gegner stehen und legte auf Möbius ab, der jedoch zu lange zögerte und von Rateike geblockt wurde (37.).

Nur zwei Minuten später das erlösende 1:0 für den TSV. Möbius setzte Wiegelmann sehr gut in Szene. Der zog aus spitzem Winkel ab und traf zur verdienten 1:0-Führung.

Kurz vor der Halbzeit kamen die Niegripper noch zum 1:1-Ausgleich. Falko Komin legte für Paul Sandmann auf. Dieser fackelte nicht lange und zog aus 20 Metern ab. Werner sah bei seiner Abwehraktion nicht gut aus (42.).

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit gehören den Gastgebern. Das Tor gab es jedoch für die Zerbster. Ein Freistoß von Sebastian Sens aus der eigenen Hälfte kam genau auf den Kopf des TSV-Torjägers Otto Möbius, der vor Rateike am Ball war und die Kugel ins Gehäuse köpfte (56.).

Einige Minuten später erhöhten die Gäste sogar auf 3:1 (63.). An einem Freistoß des kurz zuvor eingewechselten Florian Böning von der linken Strafraumkante flog Rateike vorbei. Der am langen Pfosten stehende Kevin Phillip lenkte das Spielgerät unglücklich zum 3:1 für Zerbst ins eigene Netz.

Die Rot-Weißen wollten die Entscheidung. Hagen Ernst erkämpfte sich den Ball zirka 30 Meter vor dem Niegripper Tor. Er fackelte nicht lange und zog ab. Seinen strammen Schuss musste der Torwart prallen lassen. Aber der Abpraller fand keinen Abnehmer (76.).

Die Schlussminuten hatten es noch einmal in sich. Ein langer Ball wurde von Steve Wollgast unterlaufen. Plötzlich tauchte Sandmann völlig frei vor Werner auf und schob die Kugel lässig ein (82.). Zu allem Überfluss verlor Wollgast beim Rückwärtslaufen die Orientierung und stürzte.

Schiedsrichter Steffen Look (Magdeburg) ließ vier Minuten nachspielen. Da passierte es. Ein Freistoß aus 20 Metern landete genau im Winkel zum 3:3-Ausgleich. Dieser Sonntagsschuss war der erste Saisontreffer für Philipp, der somit sein zuvor produziertes Eigentor mehr als ausbügeln konnte (92.).

Dann pfiff Look die Partie ab. Die Zerbster verspielten nicht nur einen Zwei-Tore-Vorsprung, sondern auch die Tabellenführung. Mit hängenden Köpfen fuhren sie heimwärts.

Von dem Remis muss sich nun schnell wieder erholt werden. Am kommenden Samstag kommt Eintracht Gommern. Im ewig jungen Derby wird es nicht leichter.

"Der Gegner war nach dem 3:1 mausetod, wird aber von uns wieder aufgebaut", so TSV-Trainer Torsten Marks. "Wir waren nicht clever genug und uns fehlt die letzte Konsequenz. Wir müssen uns da nun selbst wieder rausziehen."

Rot-Weiß Zerbst: Werner - Daniel Ernst, Möhring (46. Sebastian Sens), Wollgast, Fischer, Hagen Ernst, Wiegelmann, Kosel (46. Tiede), Gieseler, Syring (59. Böning), Otto Möbius.