Dessau l Am letzten Spieltag der Handball-Anhaltliga-Saison stand für die Männer des HSV Zerbst das Spiel beim DRHVIII auf dem Programm. Ohne Hanke und Krümmling war die Bank nicht optimal besetzt, aber dennoch stand ein sehr stark aufspielender HSV auf dem Parkett, der am Ende verdient mit 36:17 (16:9) siegte.

Der HSV konnte sich gleich in den ersten Minuten etwas vom Gegner absetzen und mit 5:2 in Führung gehen. Jedoch hätte die Führung da schon höher sein müssen. Allein in den ersten zehn Minuten ließ der HSV fünf Chancen liegen.

Dessau fand langsam ein Mittel gegen die Zerbster Deckung und verkürzte wieder auf 5:6. Wie in der Kabine besprochen, wollte der HSV sich nicht vom Dessauer Spiel abhängig machen und selber seinen Stiefel runter spielen. "Starke Deckung und schnelle Konter" hieß die Devise.

Von Minute zu Minute steigerte sich der HSV und bereits in der 22. Minute stand es wieder 11:6. Keeper Sebastian Engler hatte an diesem Tag wohl eines seiner besten Spiele im Zerbster Tor. An diese Leistung knüpften auch seine Vorderleute an. Der HSV stellte öfter um, um den Gegner immer wieder zu verwirren. So hatte er es schwer, sich auf die Deckung einzustellen. Bei einem Halbzeitstand von 16:9 für den HSV wurden die Seiten gewechselt.

Stark, wie der HSV aus der Kabine kam. Bereits in der 35. Minute baute er seine Führung auf 22:11 aus. Dessau versuchte es jetzt mit frischen Kräften aus der eigenen Jugend. Doch das störte den HSV wenig. Energisch und mit viel Unterstützung vom Nebenspieler wurde der Gegner angegriffen und sich des Öfteren der Ball erkämpft. Wurde der Angriff abgeblockt oder der Torwart hielt, wurde sofort die zweite Welle eingeleitet. Dort kamen endlich mal wieder die Stärken von Jonas Hohmann zum Vorschein. Nicht nur mit seinen starken Würfen war er gefährlich, sondern auch mit dem Auge. Kam er nicht zum Wurf, hatte er immer seinen Mitspieler im Blick. Auch die Kreisläufer Stefan Rummel und Steven Kieler zeigten ihre Qualitäten im Angriff und bildeten ein gutes Paar. Für die schnellen Tore sorgten immer wieder mit Tempogegenstößen die Außenspieler Tino Tiepelmann und Fabian Schwenger.

Kontinuierlich baute der HSV seine Führung aus und konnte bei einem Endstand von 36:17 das Spiel für sich entscheiden und somit das Minimalziel in dieser Saison, Platz drei, erreichen.

Die Mannschaft bedankt sich beim Fanclub und den Fans für die tolle Unterstützung in dieser Saison.

HSV Zerbst: Geilich, Engler - Rummel (5), Lewin (13/2), Schwenger (3), Miotke (1), Hohmann (4), Tiepelmann (3), Kieler (3), Natho (4).