In der beendeten Saison der Volleyball-"Mix"-Herren-Liga machte der 1,86 Meter große Zerbster als Neuling auf sich aufmerksam. Mit seiner auf großer Physis basierenden Spielweise war er im Sechser der Güterglücker "Alibisportgruppe" eine wichtige Stütze sowie beim TSV Zerbst II ein wichtiger Ergänzungsspieler mit viel "Luft nach oben". Stand der 33-Jährige am Netz, so war vor allem seine Blockarbeit gefürchtet. Mehrmals in der Woche nimmt er am Training in Güterglück und nun auch in Zerbst teil. Seine technischen Grundlagen will er dadurch verbessern. Was den Versicherungs-Vertreter auszeichnet, ist sein sportlicher Ehrgeiz und seine Zuverlässigkeit. Das schätzen vor allem seine Güterglücker Mitspieler an ihm. Als Jugendlicher war er Karate-Kämpfer, hat dabei eine starke athletische Ausbildung erhalten. Seifert hält sich zudem mit Fahrradfahren und Joggen zusätzlich fit. Das sportliche Talent hat er sicherlich vom Vater geerbt, der vor zwei Jahrzehnten in Zerbst als Sportlehrer tätig und bei den Herren in der Kreisliga ein gefürchteter Angreifer war. (hjs)