Zerbst (gbü/hru/sza) l Im Derby der Fußball-Kreisliga setzte sich der TSV Rot-Weiß ZerbstII am Samstag gegen die SG Dobritz/Garitz klar mit 5:2 (1:1) durch und übernahm wieder die Tabellenführung.

Durch das Fehlen von drei wichtigen Stammspielern musste Gäste-Trainer Helmut Rudolf kurzfristig umstellen, was bis zur 60. Minute kaum Auswirkungen zeigte. Beim TSV II kamen einige Spieler aus der Landesklasse-Elf zum Einsatz.

Trotzdem gingen die Gäste durch Eric Metzer in Führung. Er setzte sich auf der linken Außenbahn sehr gut durch. Sein Schuss in das kurze obere Eck war für TSV-Keeper Dennis Möbes nicht zu halten (13.). Zuvor hätte Christopher Sens seine Zerbster schon in Führung bringen müssen, doch er schoss am Tor von Steffen Hinz vorbei.

Bereits in der 29. Minute machte es Sens besser. Er lief in eine Flanke von links und vollendete mit ganzem Körpereinsatz zum 1:1-Ausgleich.

Nach dem Wechsel kam Zerbst besser ins Spiel, agierte druckvoller und hatte damit auch schnell Erfolg. In der 52. Minute ließ die SG MarcelReichhardt sehr viel Zeit für seinen Schuss aus zirka 16 Metern (m). Er versenkte den Ball im linken oberen Eck zum 2:1. Die Vorlage gab Hung Luong-Duc.

Wenig später konnte sich der TSV bei Möbes bedanken, der einen satten Schuss von Jonas Rudolf aus zirka 20 m aus dem linken unteren Tor- eck noch zur Ecke abwehren konnte, die nichts einbrachte. Das hätte der Ausgleich sein können.

So folgte in der 66. Minute das 3:1. Steffen Kison konnte in aller Ruhe im Strafraum den Ball unter Kontrolle bringen und ungehindert per Flachschuss einschieben.

Nur noch gelegentlich konnten die Gäste für Entlastung sorgen, denn der TSV spielte sehr druckvoll nach vorn, was auch durch individuelle Fehlern, nachlassende Konzen- tration und Kondition bedingt war. In der 72. Minute verspielte Sven-Bernd Friedrich den Ball an der Mittellinie und legte Lucas Kamschütz mit einer Hackenablage das Spielgerät genau in den Lauf. Frei durchlaufend ließ der Torschütze Hinz mit seinem Schuss zum 4:1 keine Abwehrmöglichkeit.

Das Spiel war entschieden. In der 87. Minute brachte ein weiterer Abwehrfehler durch Hannes Sohn, der ebenfalls dem Torschützen Martin Wiegelmann den Ball zur Vorlage servierte, das 5:1. Bei einem Entlastungs-Angriff in der 90. Minute bekam die SG einen Freistoß am linken Strafraumeck zugesprochen. Den Schuss von Kay Borgsdorf lenkte ein TSV-Abwehrspieler zum 5:2 ins eigene Tor.

Die Zerbster gewannen verdient und sind somit wieder voll im Rennen um den Staffelsieg angekommen. Gäste-Trainer Helmut Rudolf war doch etwas enttäuscht: "Bei mehr Konzentration hätte es eine engere Geschichte werden können. Die Mannschaft muss sich nicht verstecken, sie kann auch mit einem solchen starken Gegner umgehen, was sie beim DSV bewiesen hatte."

Und er fügte an: "Auf Grund der besseren individuellen Besetzung hat der TSV verdient gewonnen, aber um mindestens zwei Tore zu hoch. Ein Lob geht an Steffen Fräßdorf, der seinen Kurzurlaub am Scharmützelsee unterbrochen hat und damit vielen Spielern ein Beispiel gegeben hat. Danke an ihn und seine Partnerin für eine solch vorbildliche Einstellung."

TSV Zerbst: Möbes - Dara, Ritterbusch, Müller (46. Lucas Kamschütz), Franke (46. Baier), Luong-Duc, Kison, Reichhardt, Wiegelmann, Sens (75.Beckmann), Grune.

SG Dobritz/Garitz: Hinz - Els, Kettmann, Borgsdorf, Friedrich, Edner, Fräßdorf, Sohn, Rudolf, Heilig, Metzker.

SR: Mario Ganzer (BSV Vorfläming Deetz/Lindau). ZS: 29.