Rosian (mwe/sza) l Die Spielgemeinschaft Loburg/Rosian machte am letzten Spieltag den Aufstieg in die Fußball-Kreisoberliga des Jerichower Landes perfekt.

So richtig glaubte keiner der Beteiligten mehr an den Aufstieg. Da Wörmlitz aber im letzten Spiel zu Hause gegen Eintracht Gommern II patzte, sprangen die Kicker um Trainer Peter Bartke mit einem Punkt Vorsprung auf Platz eins der Kreisliga Süd. Nach dem letztjährigen Abstieg gelang ihnen somit der direkte Wiederaufstieg.

Bereits in der siebten Spielminute gingen die Gäste durch Michael Herrmann mit 1:0 in Front. Die Gastgeber fanden zunächst kein kompaktes Mittel gegen die vielbeinige Abwehr der Gehrdener. So dauerte es bis zur 18. Minute, ehe Carsten Schulze eine Flanke von Marcel Nietsch zum 1:1-Ausgleich per Kopf verwertete.

Doch die Gäste rührten weiter Beton an. So blieb es bis zur Halbzeit beim Unentschieden.

In der zweiten Hälfte präsentierte sich dann eine andere Mannschaft. In der 55. Minute traf der Loburg/Rosianer Torschütze vom Dienst, Marcel Wöhe, mit seinem 14. Saisontreffer zur vielumjubelten 2:1-Führung. Doch die Gehrdener um Trainer Ralf Schmidt blieben ihrer Taktik treu und stemmten sich vehement gegen eine höhere Niederlage.

In der 77. Spielminute war dann endlich der Knoten geplatzt. Eine verunglückte Flanke von Marcel Nietsch senkte sich aus 35 Metern unhaltbar für den Gehrdener Schlussmann in den oberen Winkel. Nur zwei Minuten später hämmerte Nietsch den Ball an den Pfosten.

Auch Neuzugang Stev Grübner konnte sein erstes Pflichtspiel-Tor für die Spielgemeinschaft erzielen. Vorausgegangen war ein herrliches Solo durch den kompletten 16er der Gäste. Den Schlusspunkt setzte Manuel Schöttle mit seinem neunten Saisontreffer zum 5:1-Endstand.

Nach dem Abpfiff warteten alle Spieler gespannt auf das Ergebnis aus Wörmlitz. Per Telefon-Konferenz wurde der Spielstand kommuniziert. Nach dem Schlusspfiff in Wörmlitz kannte der Jubel bei der Spielgemeinschaft und ihren Fans keine Grenzen mehr. So konnte sich Trainer Peter Bartke auch nicht der Bierdusche seiner Spieler entziehen.

Am Samstag kommt es auf dem Sportplatz in Rosian zum Rückspiel beider Kreismeister des Jerichower Landes. Gegen Eintracht Gladau setzte es am vergangenen Sonntag eine herbe 0:6-Niederlage.

Schade, dass die Mannschaft erst am vergangenen Dienstag aus der Volksstimme von der Ansetzung des Spiels erfahren hatte. So musste Trainer Bartke auf ganze neun Spieler verzichten. Doch das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider. So stand es bis zur 72. Minute noch 0:0. Den vorher angekündigten freundschaftlichen Vergleich durch den Schiedsrichter nahmen wohl einige Spieler der Spg. zu Ernst.

Die Mannschaft ist aber heiß auf eine Revanche und wird am Samstag ein anderes Gesicht zeigen. Das Team hofft wieder auf die zahlreiche Unterstützung seiner treuen Fans. Die Partie wird um 15 Uhr angepfiffen.