Schweinitz (hro) l Beim Schießen um den "Jokerpokal" der Schützengilde "St. Hubertus" am vergangenen Sonntag gab es keine "erreichbare höchstmögliche" Trefferzahl. "Das hängt mit der Ausschreibung zusammen, wonach verschiedenfarbige Wurfscheiben zu treffen sind, die eine unterschiedliche Bewertung ergeben", erklärt Schießleiter Peter Kilz aus Schweinitz.

Im verdeckten Graben des Trap-Standes der Schweinitzer Jagd- und Schießsportanlage ist der sogenannte Turbolenzer, eine automatische Wurfmaschine, neben den üblichen orangefarbenen Wurfscheiben in ganz unregelmäßiger Folge ebenfalls mit gelbgrünen und schwarzen Scheiben "gefüttert" (28 x orange, 8 x gelbgrün und 4 x schwarz).

"Da die gelbgrünen und vor allem die schwarzen Scheiben sich nur schlecht vom Hintergrund abheben, wird das Treffen natürlich erschwert", erzählt Thomas Jütte von der heimischen Schützengilde. Außerdem weiß der Schütze nicht, in welche Richtung und unter welchem Winkel die Scheiben geworfen werden. "Dazu kommt noch eine Art innere Nervosität, weil man die andersfarbigen natürlich unbedingt treffen möchte, da die richtig Punkte bringen", fügt Reinhard Runge aus Schweinitz an. Denn es gilt: Orange bringt einen Punkt, Gelbgrün drei und Schwarz sogar sechs Punkte.

Zwei Schützen erzielten in dem gut fünfstündigen Wettkampf mit je 31 Punkten die besten Ergebnisse eines Durchganges: Heiko Kriese aus Hamersleben und Uwe Röhnig aus Oschersleben.

Doch das Gesamtergebnis setzt sich schlussendlich aus der Summe der drei besten Einzeldurchgänge zusammen. Da jeder Durchgang der insgesamt 17 Teilnehmer das Klassement durcheinander bringen kann, blieb der Wettkampf bis zum Abschluss gegen 15.30 Uhr spannend.

Für einen der beiden Einzelbesten reichte es dann zum Sieg: Heiko Kriese errang mit 87 Punkten den "Jokerpokal". Uwe Röhnig dagegen kam mit 72 Punkten nach Stechen auf den sechsten Platz.

Alle Ergebnisse:

Wertungsklasse I: 1. Platz und Pokalsieger Heiko Kriese (87 Punkte, SV Hamersleben); 2. Matthias Miething (79, Belzig); 3. Nico Schöbe (73 n.St., Jägerschaft Mittlere Elbe/Vorfläming); 4. (Hanno Gebhardt (73 n. St.; SG Hadmersleben); 5. Heiko Gebhardt (72 n. St., Belzig); 6. Uwe Röhnig (72 n. St., BSV Oschersleben).

Wertungsklasse II: 1. Reinhard Runge (70, SGi Schweinitz); 2. Thomas Jütte (65, SGi Schweinitz).