Kreisoberligist Chemie Rodleben kann für die Landesklasse planen. Das Team von Trainer Frank Jaenicke kam beim SV Mildensee zu einem klaren 5:0-Erfolg und behauptet so seinen 14Punkte-Vorsprung gegenüber dem ersten aufstiegsberechtigten Team, dem DSV 97.

Dessau/Zerbst (gar/sza) l Bei nur noch vier ausstehenden Spielen und zwölf zu vergebenen Punkten sind die Chemiker nun endgültig aufgestiegen.

Zu einem ebenso deutlichen 5:1-Erfolg kam der Tabellenzweite, die SG Waldersee/Vockerode, beim SV Dessau 05II. Seinen dritten Platz festigte auch der DSV 97. Er verbuchte bei der FSG Steutz/Leps einen 3:1-Sieg. Die FSG ging durch Sebastian Hecht mit 1:0 in Front, verlor dann dennoch.

Am Tabellenende konnten Germania Roßlau II und der TSV Mosigkau II überraschend punkten. Während die Germania bei der FSG Walternienburg/Güterglück einen 3:2-Auswärtserfolg verbuchte, trennten sich die TSV-Kicker bei der SG Abus Dessau mit einem 1:1-Remis.

Kreisliga

Hier gab es erneut einen Wechsel an der Spitze der Tabelle, die nun wieder von der Reserve des ESV Lok Dessau angeführt wird. Während die "Eisenbahner" gegen die Zweite der SG Blau-Weiß Klieken zu einem 2:0-Erfolg kamen, unterlag der bisherige Tabellenführer, die Reserve des TSV Rot-Weiß Zerbst, nach einer 2:0-Führung noch deutlich bei der SG Blau-Weiß Dessau mit 2:5.

Weiterhin auf dem Vormarsch ist die SG Grün-Weiß Dessau, die bei der SG Abus Dessau II einen klaren 6:1-Erfolg verbuchte und auf Platz drei vorkletterte.

Ebenfalls noch im Rennen um den Staffelsieg ist die Reserve des SV Chemie Rodleben, die beim SV Mildensee II als 4:0-Sieger vom Platz gehen konnte.

Nicht zum Einsatz kamen die Kicker des SV Gohrau, da ihr Gegner, die SG Kühnau, nicht angetreten ist. Da es das dritte Nichtantreten der SG Kühnau in dieser Saison gewesen ist, muss nun das Sportgericht des KFV Anhalt darüber entscheiden, wie die Partie gewertet wird und ob für die Kühnauer damit die Saison in der Kreisliga beendet ist.

Einen 5:1-Kantersieg feierte die SG Dobritz/Garitz daheim gegen die SG Waldersee/Vockerode II und schob sich auf Rang acht vor. Erik Metzker traf gleich zweifach.

Für Schlusslicht BSV Deetz/Lindau gab es erneut eine knappe Niederlage. Es unterlag der SG Jeber-Bergfrieden/Serno mit 1:2 und muss die Rote Laterne behalten.