Wolmitstedt l In der Fußball-Landesklasse 2 bleiben die Zerbster vom TSV Rot-Weiß nach dem 4:1 (3:0)-Sieg beim SV Kali Wolmirstedt in Lauerstellung. Nur ein Punkt trennt sie vom Spitzenreiter Union Heyrothsberge, der Tucheim mit 3:1 (1:1) besiegte.

Die Rot-Weißen starteten fulminant. Bereits in der zweiten Minute klingelte es im Kali-Tor. Einen langen Einwurf von Thomas Möhring versenkte Hagen Ernst zum 1:0. "Wir waren von Beginn an hellwach und haben Wolmirstedt gleich vor viele Fragen gestellt", berichtete TSV-Trainer Torsten Marks. "Es war ein super Tor von Hagen, wie alle weiteren Treffer auch."

Die Zerbster machten weiter und wurden in der 24. Minute belohnt, als Otto Möbius auf 2:0 erhöhte, nachdem er sich gut durchsetzte und die Kugel über SV-Keeper Stefan Plate ins Tor einnetzte. Die Vorlage gab Marcel Gieseler.

Zerbst machte weiter und hatte durch Gieseler mit einem Freistoß und Bastian Wiegelmann zwei gute Chancen, die ungenutzt blieben. Kurz vor der Pause machte es Wiegelmann besser. Nach einer Kopfball-Ablage von O. Möbius nahm er den Ball direkt und traf per Traumtor zum 3:0 genau in den Winkel (42.).

"Das Geläuf war etwas schwierig, so war es nicht unbedingt ein graziles Spiel", so Marks, "doch damit hatten beide Teams zu kämpfen".

Auch nach der Pause ließ Zerbst nicht locker. Nach einem Foulspiel zeigte Schiedsrichter Thomas Wissel auf den ominösen Punkt. Steve Witt verkürzte auf 1:3 (52.). "Der Strafstoß war schon sehr fragwürdig", so Marks. "Doch wir haben ja sofort eine Antwort gegeben."

Denn nach guter Kombination durch die Kali-Abwehr passte Ernst genau auf den freistehenden O. Möbius, der locker zum 4:1 einschob (58.).

Nach starkem Sololauf legte der eingewechselte Florian Böning den Ball in die Mitte auf O. Möbius, doch Keeper Plate klärte (79.). Kurz danach fand auch Wiegelmann in Plate seinen Meister.

"Der Auftritt hat mir super gefallen", lobte der Coach seine Jungs. "Wir hatten natürlich wieder Gelegenheiten für mehr Tore. Aber das war okay und es war zu sehen, dass wir weiter arbeiten müssen."

Am kommenden Samstag kommt der FC Zukunft ins Zerbs- ter Jahnstadion. "Es ist wichtig, dass wir unsere Spiele jetzt alle gewinnen", betonte Marks. "Wenn dann der letzte Spieltag die Entscheidung bringen soll, wäre das auch für die Region ein richtig großes Highlight."

TSV Zerbst: Werner - Florian Sens, Fischer, Wollgast (46. Sebastian Sens), Möhring (72. Reichhardt), Hagen Ernst, Wiegelmann, Tiede, Otto Möbius, Gieseler, Syring (58. Böning).

SR: Thomas Wissel (Futsal Bulls Dinslaken), Sebastian Graßhoff, Stefan Magnus.

ZS: 32.