Die Nedlitzer Landesklasse-Elf hatte am Samstag den Tabellenvierten, Germania Olvenstedt, zu Gast. Olvenstedt ist ein unberechenbares Team mit starker Offensiv-Abteilung, das am Ende mit 2:1 (1:0) die Punkte entführte.

Nedlitz (hfr) l SC-Trainer Helmut Friedrich konnte aus den Vollen schöpfen. Seine Elf hatte eine starke Anfangsphase. Kevin Göritz scheiterte nach einem Alleingang an Gäste-Torwart Maik Wende. Auch Eduard Hahn konnte Wende nach einem Solo nicht überwinden (4.).

Die Gäste kamen nun besser ins Spiel. Robert Puchowka knüpfte im Mittelfeld die Fäden und setzte die Torgaranten Andreas Bode und Patrick Kohlmann in Szene. Puchowka sorgte mit einem 20 Meter-Kracher für das erste Achtungszeichen. Dieser zischte knapp am Tor von Marcus Hoffmann vorbei (10.).

Nach einem Eckball drückte Andy Bauerfeind sofort ab, doch Hoffmann parierte prächtig (19.). Dann verfehlte ein 25 Meter-Kracher von Kohrmann knapp das Ziel (28.). Die klarste Möglichkeit hatte Bode nach einem Alleingang. Doch Hoffmann kaufte ihm den Schneid ab (34.). Nach erneuter Ecke zwang Puchowka den SC-Keeper zu einer Glanzparade (39.). In der 41. Minute wurde Bode nach gelungenem Konter freigespielt und erzielte die 1:0-Führung. Ein Weitschuss von Puchowka zischte nur knapp am Tor vorbei (43.).

In Hälfte zwei wollte die Heimelf vor allem den Aktions-Radius von Puchowka einengen. Die erste Chance hatten die Gäste durch Bauerfeind, aber Hoffmann klärte sicher (47.). Nach guter Vorarbeit von Maik Fambach scheiterte Hahn an Keeper Wende (49.).

Der SC wurde immer stärker, auch weil Puchowka nicht mehr so zur Wirkung kam. Nach gelungener Kombination überlistete Göritz Wende zum verdienten 1:1-Ausgleich (57.). Kurz danach wurde Göritz durch Hahn freigespielt, doch Wende blieb Sieger (60.). Nach zwei platzierten Eckstößen kam Christian Schmidt per Kopf an den Ball, doch beide Male wehrte Wende mit Glanzparaden ab.

In der 80. Minute tanzte Oliver Wrage gleich drei SC-Spieler aus. Er brachte die Kugel zum einlaufenden Bode, der zur 2:1-Führung einköpfte.

Die Heimelf versuchte alles, um zum Ausgleich zu gelangen, musste nun jedoch merkwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen von Christoph Bethke (Burg) hinnehmen. Maik Fambach besorgte den Ausgleich, doch die Freude über den Treffer wehrte nicht lange, denn der Linienrichter entschied auf Abseits. Angeblich soll ein SC-Spieler die Flugphase des Balls verändert haben. Es hatte jedoch kein Nedlitzer den Ball berührt (85.).

Diese Entscheidung wirkte wie ein Schock auf die SC-Elf. Trotzdem ließen sich die Jungs nicht hängen und versuchten weiterhin zum Ausgleich zu gelangen. Sie warfen alles nach vorn. Selbst Libero David Ritze schaltete sich in das Angriffsspiel mit ein. Doch die Gäste verteidigten die knappe Führung mit Mann und Maus und schlugen die Bälle weit hinaus.

In der vierminütigen Nachspielzeit hatte Ron Scheil noch eine gute Möglichkeit, doch der Ball landete am Außennetz.

So retteten die Olvenstedter den knappen 2:1-Sieg über die Runden. Trotz der Niederlage waren die Einheimischen bis auf die Chancenverwertung in keiner Weise schlechter als die Gäste und hätten eine Punkteteilung verdient gehabt.

Am kommenden Wochenende müssen die Nedlitzer zum letzten Auswärtsspiel der Saison 2013/14 zum Tabellenletzten Traktor Tucheim reisen. Da wollen sie versuchen zu punkten.

SC Nedlitz: Hoffmann - Specht (60. Pilatzek), Ritze, Juskowiak, Scheil, Hahn, Schmidt, Göritz, Fambach, Sanftenberg (65. Kilz), Kuklin (80. Alarich).

SR: Christopher Bethke (Burg), Detlef Mittelstädt

Normann Schulz.

ZS: 30.