Garitz (hru/sza) l Im Kreisliga-Spiel zwischen der SG Dobritz/Garitz und der SG Waldersee/Vockerode II hatte sich die Heim- elf sehr viel vorgenommen. Sie wollte unbedingt die im 2:5-Hinspiel-Niederlage vergessen lassen, was mit dem 5:1-Sieg überzeugend gelang.

Kurz vor dem Spielbeginn verletzte sich Hannes Sohn. Steve Schmidt konnte arbeitsbedingt nicht rechtzeitig anreisen. Außerdem musste Torsten Els, nach seiner fünften Gelben Karte pausieren. So sprangen Rob de Vries und Marcus Edner ein und spielten sehr ordentlich.

Langsam kommt die Elf auch mit den ständig veränderten Aufstellungen zurecht. Nach anfänglichem Abtasten fand sie sofort ins Spiel und setzte den Gast gehörig unter Druck. Bereits in der 17. Minute fiel der Führungstreffer. Eric Metzker wurde von Jonas Rudolf auf der linken Außenbahn gut freigespielt. Dieser zog den Ball auf den in der Mitte durchlaufenden Kees de Vries, der aus Nahdistanz keine Mühe hatte, das 1:0 zu erzielen.

Sehr schnell erkannten die erfahrenen Gästespieler, dass sehr viel über Rudolf lief. Mit übertriebener Härte versuchten sie, ihn aus dem Spiel zu nehmen. Aufgrund seiner technischen Fertigkeiten und seiner Beweglichkeit konnte er sich vielmals den Attacken entziehen. Hinzu kam, dass Torjäger Swientek bei Heilig völlig abgemeldet war und er auch mit Schiedsrichter Ralf Kilz (Zerbst) keinen Partner für seine schauspielerischen Einlagen fand.

Trotzdem hatte er einen Freistoß zirka 18 Meter vor dem Tor geschunden. Der erfahrene Apreck merkte sofort, dass die Mauer nicht richtig stand und der Torwart ihm die rechte Ecke anbot, wo er dann auch im oberen Eck zum 1:1-Ausgleich einnetzte (38.).

Mit Beginn der zweiten Hälfte merkte man sofort, dass man den Gast nur mit Tempospiel in die Knie zwingen kann. Wieder war Rudolf, der mit seinen Mitspielern sehr gut harmonierte, der Ausgangspunkt. Seine Flanke erreichte Edner, der direkt auf Metzker ablegte, der überlegt zum 2:1 vollendete (55.).

Jetzt lief das Kombinations-Spiel auf Hochtouren. K. de Vries servierte den Ball für Steffen Fräßdorf, der ihn mit dem Kopf zum 3:1 einnickte (59.).

Ab jetzt kam sehr viel Härte ins Spiel. Die älteren Gästespieler kamen mit dem schnellen Tempo nicht mehr mit und wussten sich nur durch Foulspiel zu helfen. Schiri Kilz hatte viel zu tun, um alle Hitzköpfe zu beruhigen, was ihm gut gelang.

Unbeeindruckt spielte die Heimelf weiter auf Angriff und wurde mit dem 4:1 belohnt (75.). Wieder wurde ein EntlastungsAngriff abgefangen. Fräßdorf spielte sofort auf den freidurchlaufenden Metzker, der dem Torhüter keine Abwehrchance ließ. In der 80. Minute dann der endgültige K.o.-Schlag. Mit schneller Ballpassage legte K. de Vries den Ball auf Rudolf. der seinen Gegner aussteigen ließ und den Ball am herauslaufenden Torhüter zum 5:1 vorbeispitzelte.

Am Ende ein, auch in dieser Höhe, verdienter Sieg.

SG Dobritz/Garitz: Hinz - Friedrich, Heilig, Kettmann, Borgsdorf, Rob de Vries (68. Schmidt), Kees de Vries, Edner, Rudolf, Fräßdorf, Metzker.