Steutz (smo/sza) l Die FSG Steutz/Leps besiegte in einem spannenden Kreisoberliga-Spiel die SG Jeber-Bergfrieden/Serno mit 4:2 (2:0) Toren.

Von Beginn an übernahmen die Gäste die Initiative und bestimmten das Spiel. Doch in der 18. Minute konnte die FSG durch Christoph Arndt mit 1:0 in Führung gehen. Zwei Minuten später erhöhte Sebastian Hecht auf 2:0. So blieb es bis zur Halbzeit.

In der zweiten Spielhälfte steigerte sich die Heimelf. Das Pass-Spiel klappte besser, die Moral stimmte und so kann man auch solche Spiele erfolgreich gestalten. In der 50. Minute kamen die Gäste mit Hilfe des Schiedsrichters durch einen Freistoß zum 1:2-Anschlusstreffer.

Jetzt wurde das Spiel härter. Von Seiten der Gäste gab es unschöne Szenen, die Schiedsrichter André Bube (Kühnau) nicht unterband. Die Leidtragenden waren die Steutzer Spieler, die zwei Verletzte zu beklagen hatten. Sogar Torhüter Christian Harbke musste ab der 63. Minute durch den Spieler Paul Pietrek ersetzt werden.

In der 61. Minute erzielte wiederum Hecht das 3:1 für die FSG. Zwei Minuten später kam die SG zum 2:3-Anschlusstreffer. Seine gute Laufleistung krönte dann Tim Schröter in der 80. Minute mit dem 4:2-Siegtreffer.

Durch eine große kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft wurde dieser Sieg errungen.

"Die Gäste waren spielbestimmend, doch die Tore schoss die FSG, was für eine gute Moral spricht", freute sich Betreuer Herbert Smolinski.

FSG Steutz/Leps: Harbke (63. Pietrek) - Schmidt, Beelitz, Rummel, Zahlmann, Saar, Hecht, Frens (16. Schayka), Arndt, Lucas, Schröter.

SR: André Bube (Kühnau). ZS: 42.