"Ich muss erst einmal zur Ruhe kommen. Man sollte den verlorenen Punkt nicht nur an der Schiedsrichterleistung festmachen. Uns passieren einfach noch zu viele leichte Fehler. Wenn ich nur an die abgepfiffenen Schrittfehler denke. Oder an die Tore, die wir fast von der Torauslinie kassiert haben. In der Deckung lassen wir uns viel zu schnell auswackeln, sind immer schon in der Konterbewegung, statt hinten dicht zu machen. Die letzten 15 Sekunden hätten wir einfach cleverer spielen müssen. Das solche jungen Spieler wie Florian Markmann und Tino Tiepelmann noch aufgeregt sind, dabei leichte Fehler machen, ist zu verstehen. Am kommenden Wochenende gegen Wittenberg wird es nicht leichter."

"Das Unentschieden geht in Ordnung. Zuhause hatten wir ja lange geführt, mussten dann noch einen Punkt abgeben. Ich war in der ersten Halbzeit sauer, weil ich einige Entscheidungen gegen uns nicht so gesehen habe. Sauer war ich aber auch auf unseren Keeper. Obwohl ich das immer wieder bei jedem Training nach den Spielen auswerte, macht er immer noch diese Stellungsfehler gegen den Wurf der Linkshänder. Die Zerbster sind sehr schnell, das muss man unterbinden. Hinten haben sie dann jedoch immer wieder die Lücken, die unsere Spieler dann auch clever genutzt haben. Haffke (Marcus Haffke – d. Red.) und Christian Gast sind natürlich dazu in der Lage. Wir können mit dem Auswärts-Punkt zufrieden sein."