Wörlitz (smo/sza) l In einem in allen Belangen enttäuschenden Spiel unterlag Kreisoberligist FSG Steutz/Leps dem Favoriten Oranienbaum/Wörlitz klar mit 2:9 (0:6).

In diesem Spiel zeigte sich die Überlegenheit der Gastgeber auf allen Positionen, die eine Klasse besser waren. Die Steutzer mussten wieder auf ihren Stammtorhüter Christian Harbke sowie auf Stürmer Tim Schröter und Mittelfeldspieler Tobias Frens verzichten.

Der Gastgeber legte sofort los und kam in der fünften und sechsten Minute zur 2:0-Führung. In der 13. Minute folgte das 3:0. Die Steutzer waren vollkommen von der Rolle. Die Spielgemeinschaft war schneller, ballsicherer und technisch sowie spielerisch die weitaus bessere Mannschaft.

In der 35. Minute erhöhte sie auf 4:0. Noch vor der Halbzeit gelangen Treffer Nummer sechs und sieben.

Es drohte ein Debakel für die überforderte FSG. Das muntere Toreschießen der Heimelf ging weiter. In der 49. Minute erhöhte sie auf 7:0 und in der 52. Minute sogar auf 8:0. "Wo soll das nur hinführen?", fragten sich die paar mitgereisten Fans. In der 60. Minute folgte das 9:0 und alle dachten schon, ein zweistelliges Ergebnis droht. Doch die Gäste rafften sich auf und kamen durch Sebastian Hecht und Maik Zahlmann in der 70. und 90. Minute zum 2:9.

Das war seit vielen Jahren die höchste Niederlage und bedarf einer Auswertung durch Trainer und Mannschaft.

FSG Steutz/Leps: Stephan Moller - Schmidt, Bee- litz, Rummel, Zahlmann, Frank Moller, Schayka, Wolf (77. Sens), Lucas, Hecht, Arndt.

SR: Marcus Förster, Bernd Flemming, Frank Bläsing. ZS: 53.