Klieken l Nach der schnellen 1:0-Führung für die Alten Herren der FSG Steutz/Leps wurden weitere gute Torchancen beim Gastgeber Blau-Weiß Klieken vergeben. Somit wurden die Seiten mit der 1:0-Führung gewechselt. In der zweiten Hälfte erspielten sich beide Mannschaften mehr als 20 Minuten keine Torchancen. So zitterte sich die FSG am Ende zum 1:0-Auswärtserfolg.

Schon in der vierten Minute, nach einem guten Spielzug über Sandy Tiepelmann auf Martin Schweika, der den Ball in den Strafraum verlängerte, hatte Daniel Strehl die Möglichkeit zum Torerfolg. Der Kliekener Torwart wehrte den Schuss noch zur Ecke ab.

Drei Minuten später erlief sich Torsten Lierka an der Mittellinie den Ball. Er sah keinen freien Mitspieler und zog aus fast 30 Metern ab. Der Ball flatterte ein wenig und schlug unter der Latte zur 1:0-Führung für die FSG ein.

In der 14. Minute hatte sich Reinhard Moller auf der linken Angriffsseite durchgesetzt. Seine gute Flanke in den Strafraum wurde gleich von zwei Mitspielern verpasst.

Die nächsten 15 Spielminuten gehörten auf beiden Seiten den Abwehrreihen, wobei Rainer Stiehl auf Seiten der FSG einen sehr guten und umsichtigen Libero spielte. In der 30. Minute der schönste Spielzug der FSG. Andreas Wesenberg kam über die rechte Seite und passte zurück auf Andreas Zabel, der den Ball sofort parallel zur Strafraumlinie weiterleitete. Tiepelmann nahm ihn direkt, doch es fehlten knapp 20 Zentimeter zum Torerfolg.

In der Schlussphase der ersten Spielhälfte prüfte noch einmal Wesenberg mit einem Distanzschuss den Kliekener Torwart.

Die zweite Spielhälfte begann dann für beide Mannschaften erst in der 55. Spielminute. Nach einem Einwurf verlängerte Torsten Frens den Ball mit dem Kopf in den Strafraum. Zabel schoss knapp am linken Torpfosten vorbei.

Kurz darauf der erste Torschuss der Gastgeber, doch Christoph Leps hielt diesen Ball sicher. In der 60. Minute vertändelte die Abwehr auf der linken Seite den Ball und Leps bewahrte seine Mannschaft vor dem Ausgleich.

Drei Minuten vor dem Ende setzte sich noch einmal Schweika auf der rechten Angriffsseite durch. Seine gut getimte Flanke kam genau auf den Kopf von Frens. Doch der Ball strich knapp am langen Torpfosten vorbei. Selbst in der Schlussminute war Tiepelmann zu verspielt und schoss nicht auf das Tor, nachdem er den Keeper ausgespielt hatte, sondern er lief sich danach noch in der aufgerückten Abwehr fest.

Am Ende ein verdienter Zittersieg für die FSG Steutz/Leps.

FSG Steutz/Leps: Leps - Düben, Frens, Kratzke, Lierka, R. Moller, Rumpf, Schulz, Schweika, Stiehl, Strehl, Tiepelmann, Wesenberg, Zabel.