Im letzten Punktspiel der Landesklasse-Saison besiegte die Elf des SC Nedlitz den Tabellennachbarn Kleinmühlingen/Zens mit 4:2 (3:1).

Nedlitz l Die Heimelf wollte sich für die 1:3-Hinspiel-Niederlage revanchieren, was ihr gut gelang. Die Partie wurde 40 Minuten später angepfiffen, da die Gäste zu spät anreisten.

Auch in der letzten Begegnung hatte das SC-Trainer-Duo Friedrich und Giese Personalprobleme. Nikolai Kuklin, Philip Alarich (beide privat), Thomas Sanftenberg (krank) und Sebastian Dauert (Arbeit) fehlten. So kam es erneut zu einer veränderten Aufstellung gegenüber dem Fortuna-Spiel.

Zum letzten Punktspiel war auch der Bürgermeister der Stadt Zerbst, Andreas Dittmann, zu Gast und konnte sich an der gezeigten Leistung der Nedlitzer erfreuen.

Beide Teams begannen bei hochsommerlichen Temperaturen aus einer sicheren Abwehr heraus. Den ersten Warnschuss gaben die Grün-Weißen ab. SC-Torwart Marcus Hoffmann war hellwach und hielt sicher (4.). Im Gegenzug setzte sich Eduard Hahn erfolgreich durch, doch der Rückpass zum freistehenden Hannes Mielchen war zu ungenau (5.).

Die Nedlitzer hatten das Spiel unter Kontrolle. Die größte Chance zur Führung hatte Hahn, doch er scheiterte an Gäste-Torwart Florian Sprengler (9.). Kurz danach war Christian Schmidt allein durch. Auch er konnte Sprengler nicht überwinden (11.). Eine weitere gute Chance durch Hahn blieb ungenutzt (12.).

Nach sehenswerter Vorarbeit von Marcel Kilz kam Hahn in Ballbesitz und brachte seine Elf mit 1:0 in Führung (14.). Die Gäste kamen etwas von ihrer Taktik ab. Genau das nutzte der SC durch Kilz zum 2:0 (17.). Er ließ mehrere Verteidiger stehen und vollendete unhaltbar.

Die Gäste erholten sich schnell. Kevin Junge versuchte es mit einem 20-Meter-Schuss, doch Hofmann wehrte den Ball zu Ecke ab (20.). In der 27. Minute kam es im SC-Strafraum zu einem unglücklichen Handspiel von Ron Scheil. Sofort zeigte Schiedsrichter Andreas Zepter (Reuden) auf den Punkt. Benjamin Balder verwandelte sicher zum 1:2.

Die Heimelf verlor kurz ihre Linie. So hatten die Gäste die nächste Chance. Ein Kopfball von Junge verfehlte knapp das Ziel (28.).

Die Nedlitzer bekamen die Grün-Weißen wieder unter Kontrolle. Hahn wurde von Mielchen herrlich freigespielt und überlistete Sprengler mit einem überlegten Heber zum 3:1 (34.). Kurz vor der Halbzeit scheiterte Kilz am gut haltenden Grün-Weiß-Keeper (41.).

Nach dem Wechsel suchte der SC die Entscheidung und erhöhte das Tempo. Doch die Gäste hielten voll dagegen. Nach einem überlegten Pass aus der Tiefe von Kevin Göritz war Mielchen zur Stelle, konnte aber Sprengler nicht überwinden (47.). Nach einer Flanke von Kilz verpasste Mielchen ganz knapp (52.). Auch Hahn konnte den Gäste-Keeper nicht überwinden (61.).

Sofort leitete Sprengler einen Gegenangriff ein. Junge ließ die weit aufgerückte SC-Abwehr hinter sich und vollendete zum 2:3 (62.).

SC bleibt seiner Linie treu

Die SC-Kicker blieben ihrer Linie treu und stellten nach präziser Flanke von Maik Fambach durch Göritz den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (64.). Das Geschehen ging hin und her. Max Jäger hätte verkürzen können, doch Hoffmann lenkte die Kugel geschickt um den Pfosten (67.).

Dann hatte Daniel Pilatzek gleich drei gute Chancen, doch er scheiterte an Sprengler, köpfte den Ball dann knapp neben das Tor und beim dritten Versuch rettete die Latte (81.).

In der 81. Minute sah Michael Specht nach Foulspiel die Gelbe Karte. Da er zuvor schon Gelb sah, bedeutete dies Gelb-Rot und Platzverweis. So musste die Heimelf in den letzten fünf Minuten in Unterzahl spielen. Die letzte Chance hatte Kilz, der an Sprengler, dem besten Mann der Gäste, scheiterte (89.). Es blieb beim Abpfiff des sicher leitenden Schiedsrichters Zepter beim verdienten 4:2-Sieg der SC-Elf.

Die Mannschaft bedankt sich bei ihren Fans für die lautstarke Unterstützung und hofft auch in der kommenden Saison auf eine gute Zusammenarbeit.

Im Anschluss wurde in Nedlitz gemeinsam gefeiert. Bitte lesen Sie dazu den rechts stehenden Artikel.

SC Nedlitz: Hoffmann - Mielchen, Ritze, Fambach, Scheil, Göritz, Hahn, Schmidt, Kilz, Juskowiak und Pilatzek.

SR: Andreas Zepter (Reuden), Christopher Bethke, Felix Krüger. ZS: 35.