Heute steht das Zerbster Jahnstadion ganz im Zeichen des Fußball-Kreispokals. Das Finalspiel der Herren um den "Köthener Brauerei-Cup" soll für Spannung sorgen.

Zerbst l Das Kreispokal-Finale um den erstmals ausgetragenen "Köthener-Brauerei-Cup" steigt heute um 15 Uhr im Zerbster "Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion". Für das Finale haben sich mit dem TSV Rot-Weiß Zerbst und dem SC Vorfläming Nedlitz zwei Teams aus dem KFV Anhalt qualifiziert, die in der Landesklasse Staffel2 um Punkte kämpfen.

Beide Teams haben eine gute Saison gespielt und würden sich gern mit dem Kreispokal die Serie versüßen. Die Zerbster um Trainer Torsten Marks waren lange Zeit im Rennen um den Staffelsieg dabei, kamen auf einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz.

Der SC Vorfläming Nedlitz konnte sein gestecktes Ziel, den Klassenerhalt, schon lange erreichen und kam am Ende auf einen beachtlichen achten Rang. In den direkten Duellen gegeneinander gewannen jeweils die Rot-Weißen. In Nedlitz siegten sie mit 5:1 und im Rückspiel in Zerbst stand ein 2:1 auf der Anzeigentafel.

Doch die Karten werden heute neu gemischt. Die Voraussetzungen für beide Teams könnten unterschiedlicher nicht

sein. Während die Nedlitzer befreit aufspielen können, denn "alles, was jetzt noch kommt, ist eine Zugabe", - so formulierte es ihr Trainer Helmut Friedrich - stehen die Rot-Weißen gewaltig unter Druck.

"Von der Papierform her sind wir Favorit", sagte Marks. "Die Nedlitzer werden alles raushauen, um uns ein Bein zu stellen. Die einzigen, die verlieren können, sind wir."

Der Coach konnte gestern noch keine genaue Aussage über den Einsatz von Torhüter Ricardo Werner treffen. "Er muss heute noch zu Dr. Rommel. Er musste am Donnerstag das Training abbrechen." Da Ersatz-Keeper Wolfram Weiß noch im Urlaub weilt, könnte erneut Sebastian Sens, der im Heyrothsberge-Spiel eine gute Figur machte, zum Einsatz kommen. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter den angeschlagenen Spielern Daniel Ernst und Marcel Gieseler. "Es sah aber gut aus", so Marks, der hofft, dass er die beiden einsetzen kann.

Die Rot-Weißen wollen unbedingt gewinnen und ihre sehr gute Saison mit dem Pokal krönen. Dann könnten sie gleich am Sonntag mit dem Pokal im Gepäck ihre geplante Reise zum Ballermann nach Mallorca antreten und für beste Stimmung wäre gesorgt.

"Wir werden von Beginn an alles geben. Ich denke, es wird ein Spiel auf Augenhöhe", so Marks, der den Heimvorteil so sieht: "Die anderen Jahre waren wir immer in Nedlitz, haben

da gegen andere Gegner gespielt. Ich finde es schön für unseren Verein, der sich zum Abschluss vor hoffentlich zahlreicher Kulisse präsentieren kann."

SC-Trainer Helmut Friedrich hofft ebenfalls auf viele Zuschauer und "dass es vor allem ein schönes und faires Spiel wird". Er hat bis auf Sebastian Daudert, der arbeiten muss, alle Mann ein Deck. Kleinere Blessuren hatten David Ritze und Maik Fambach zu kurieren. Friedrich geht jedoch davon aus, dass sie spielen können. Wenn alle fit sind, wäre das ein Luxus für den Personalproblem-gewöhnten Trainer, der ebenfalls große Ziele hat.

"Wir gehen nicht in ein Finale, um zu verlieren und ich denke, wir sind nicht chancenlos", sagte er. Gerade in den letzten Partien haben seine Jungs sehr gut gespielt und gute Ergebnisse erzielt. Somit können sie selbstbewusst an die Aufgabe herangehen.

Im Vorspiel sollten ab 12.30Uhr die B-Jugend-Landesliga-Teams der Staffel 3, der TSV Rot-Weiß Zerbst und die JSG Union Dessau II, aufeinandertreffen. Doch dieses Duell wurde kurzfristig abgesagt.

Die Zerbster um das Trainer-Duo Holger Rommel/Mike Buchholz sind natürlich sehr enttäuscht: "Die Jungs und wir hatten uns schon sehr auf das Spiel gefreut", sagte Mike Buchholz, der "die Absage nicht nachvollziehen kann".

Nun soll trotzdem um 12.30Uhr ein Spiel stattfinden. Entweder spielt die B-Jugend gegen die eigene Zweite auf dem Kleinfeld oder auf dem Großfeld gegen die Alten Herren.

Bilder