Elsnigk (rhi). Im ersten Spiel der Kegel-Kreisliga musste Lok Güterglück bei der heimstarken zweiten Mannschaft von Blau-Weiß Elsnigk antreten. Mit guten Vorsätzen und Elan konnten die Lok-Spieler nicht an die vergangenen Leistungen anknüpfen. Die verstärkte Heimmannschaft erspielte einen sicheren 2492:2408-Kegel-Sieg.

Im ersten Durchgang konnten die Güterglücker Hilbig mit 381 Kegeln und Hippe mit 399 Kegeln den Rückstand mit zehn Kegeln gering halten. Die Elsnigker Spieler Föster (415) und Ebert (375) erwischten auch nicht ihren besten Tag und waren sichtlich enttäuscht.

Im zweiten Durchgang fiel die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Gegen die Elsnigker Spieler Maschke (431) und Dölitzsch aus der ersten Mannschaft mit 454 Kegeln hatten die für Güterglück spielenden Linsdorf (396) und Sebastian Schreiter (385) keine Chance.

Im letzten Durchgang gelang es den Güterglückern, den Rückstand durch gute Leistungen zu verkürzen. Detlef Schreiter (426) und Müller (423) spielten ausgeglichene Ergebnisse.

Auf den anderen Bahnen konnte Reinsch mit 421 Kegeln den Rückstand für die Gäste verringern, da Maschke auf Elsnigker Seite mit 394 Kegeln unter seinen Möglichkeiten blieb.

Durch diesen Punktverlust rückt die Tabelle näher zusammen und die Spannung in der oberen Hälfte bleibt erhalten.