Dessau (stb/sza). Morgen um 12 Uhr Sonntag beginnt in der Dessauer "Anhalt-Arena" das 12. Internationale Handballturnier um den "Peugeot-Cup". Es ist so gut wie noch nie besetzt: Mit dem SC Magdeburg, den Füchsen Berlin und dem TSV Hannover-Burgdorf sind drei Erstligisten dabei. Dazu kommen Dukla Prag, der EHV Aue sowie Gastgeber und Titelverteidiger Dessau-Roßlauer HV. Vor allem die Nach-Verpflichtung der Berliner Füchse hat die Karten-Nachfrage noch einmal verstärkt.

"Es sind bestimmt schon 1 400 Tickets weg", schätzte Ralph Hirsch, Sportdirektor der Doppelstadt Dessau-Roßlau. "Allein die SG Kühnau hat 160 abgenommen. Da beim Handballturnier die Tageskasse immer sehr gut läuft, erreichen wir am Sonntag vielleicht die 2 000er Marke. Das wäre eine Super-Kulisse."

Die Teams nehmen das Turnier ernst. Der TSV Hannover-Burgdorf reist bereits heute an und wird um 18 Uhr eine Trainingseinheit in der "Anhalt-Arena" absolvieren. Auch der EHV Aue wird noch am Vorabend des Cups erwartet. Das Team aus den Erzgebirge wird am heute, 20 Uhr, noch ein Spiel beim HC Aschersleben bestreiten und danach nach Dessau weiterfahren. "Dukla Prag wird am Sonntag, 6.30 Uhr, starten. In gut drei Stunden sind die hier", berichtet Ralph Hirsch nach einem letzten Telefonat mit den Tschechen. Magdeburg und Berlin, die beiden Turnierfavoriten, haben es ja nicht so weit.

Der SC Magdeburg kommt mit der Empfehlung eines 57:21-Sieges über den Verbandsligisten Möckeraner TV in die Arena. Yves Grafenhorst erzielte bei dem Benefizspiel 17 Tore. Die Füchse haben ihre Rückrunden- vorbereitung mit einer ungewöhnlichen Trainingseinheit begonnen: Trainer Dagor Sigurdsson bat zu einem Kampfsportnachmittag. Zwei Stunden lang übten die Spieler um Kapitän Torsten Laen Tritte, Schläge, Griffe und Würfe. Sollten die Berliner am Sonntag etwas härter zur Sache gehen als sonst, muss sich also niemand wundern...