Der "Grand Prix of Germany" zur FIM Motocross Weltmeisterschaft kehrt nach einem Jahr Pause in den Teutschenthaler "Tal- kessel" zurück. Ab heute steht der deutsche Lauf zur Solo-WM auf dem Pro- gramm. Der MSC rechnet mit mehr als 30 000 Besuchern. Ein volles Programm mit fünf Klassen lockt an.

Teutschenthal l Motocrosser in fu¨nf Klassen gehen auf Punktejagd. Das bedeutet ein volles Fahrerlager und jede Menge Rennaction an zwei Tagen. Besonders im Fokus stehen die beiden Top-Klassen MXGP (bisher MX1, bis 450 ccm) und MX2 (bis 250 ccm). Zwei Klassen zur europäischen Meisterschaft, die EMX150 und die EMX125, komplettieren das Programm.

Zugleich kehrt nach drei Jahren Pause die Frauen-Weltmeisterschaft (WMX) nach Teutschenthal zuru¨ck. Über sechs WM-Läufe geht die Frauen-WM in diesem Jahr. Die Serie ist ins Programm der Premium-WM-Klassen zurückgekehrt.

Für Anne Borchers aus Leps wird es der erste und einzige Heimauftritt werden. Die Motocrosserin hat sich für das vorletzte Rennen der WM-Serie hohe Ziele gesteckt: "Ich möchte als beste Deutsche ins Ziel fahren und am Ende eine Platzierung unter den besten Fünf der WM erreichen", sagte sie.

Dazu gilt es, Stephanie Laier und Larissa Papenmeier-Picoto - sie stehen im Ranking auf den Rängen fünf bzw. sieben - aus dem Weg zu räumen.

Anne Borchers fuhr bereits am Donnerstag-Nachmittag zu ihrem Heimatverein. Sie ist top vorbereitet und möchte alles "ganz entspannt und locker" angehen. "Das Training lief sehr gut", sagte die 22-Jährige.

Gestern ließ sie es langsam angehen, wollte alles in Ruhe aufbauen und die Strecke angucken. Dann stand noch die technische Abnahme an.

Heute wird es nun ernst für die Suzuki-Pilotin, die für das Team H K Motorsport Quedlinburg fährt. Bereits um 9.45Uhr startet das freie Training. Um 11.15 Uhr schließt sich das Zeit- und Starttraining an. Dabei geht es schon um einen guten Startplatz für das um 15.20 Uhr folgende erste Rennen. 20 Minuten über zwei Runden sind zu absolvieren.

"Es wird darauf ankommen, wie die Strecke vorbereitet wurde", sagte die Sportlerin. "Wenn die Starts und die Strecke passen, ist viel möglich", hofft sie. Dabei baut sie heute und morgen auf ihren Heimvorteil: "Ich kenne die Leute hier und fühle mich wohl. Ich hoffe natürlich auf viele Fans aus der Region, die mich unterstützen."

Immerhin hat die junge Crosserin schon einen kleinen eigenen Fanclub. "Es gibt ein paar deutsche Fans, die mich zu allen Rennen begleiten. Sie kenne ich natürlich auch persönlich."

Alles ist gut vorbereitet. Für Anne lief es in den bisherigen vier Läufen noch nicht ganz optimal, auch wenn der Top-Ten-Platz - sie liegt auf Gesamtplatz neun - schon super ist. "Ich möchte in den letzten zwei Rennen schon noch etwas nach vorn klettern", meinte sie.

Dazu wird und muss sie heute und im morgigen zweiten Rennen (Start um 10.30Uhr) alles geben.