Die Mitteldeutschen Meisterschaften bilden den wichtigsten Saison-Höhepunkt für Judoka aus den Ländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Hier messen sich die besten Sportlerinnen und Sportler der drei Länder.

Riesa l Dabei geht es nicht nur um das Erreichen des Siegerpodestes. Ebenso geht es auch um den Vergleich von unterschiedlichen Trainingskonzepten und Wettkampfstrategien als Vorbereitung für die nächste Wettkampf-Saison.

In diesem Jahr hatten Denis Asenko durch seinen Landesmeistertitel und Florian Hecht durch seine Teilnahme am Trainingslager des Bundesjugend-Trainers die Voraussetzungen zur Teilnahme für den PSV Anhalt-Zerbst erfüllt. Beide konnten sich gute Chancen für eine Platzierung ausrechnen, wobei Florian im Vorjahr schon einmal auf dem Siegertreppchen stehen durfte.

Florian erhielt in der Gewichtsklasse bis 40 kg eine recht gute Ausgangslage. Sein Losplatz bedeutete, dass er erst im Finale auf den Favoriten und späteren Mitteldeutschen Meister getroffen wäre.

Doch gleich mit dem ersten Kampf musste er sich für die Trostrunde neu orientieren. Zum einen wurde seine Festhalte vom Kampfrichter nicht gewertet und zum anderen musste er vergeblich einem Rückstand von einem Viertelpunkt nachjagen. Dafür gelang ihm dann ein glatter Durchmarsch mit anschließendem Gewinn des kleinen Finales um Platz drei.

Dagegen hatte sich Denis in der Klasse bis 66 kg gleich die Trostrunde als Weg ausgerechnet. Denn er musste gleich in seinem ersten Kampf gegen den Favoriten vom JC Leipzig antreten. Dafür startete er dann in dieser Runde durch und konnte gut gewinnen. Allerdings werden in der Trost- runde keine Fehler verziehen. Und den machte er trotz starken Beginns und landete so auf dem siebten Platz.

Das Fazit der PSV-Schützlinge lautete: "Wir hatten beide Pech. Es hat aber viel Spaß gemacht. Und die Spannung war auch großartig."

Insgesamt also ein guter Ausklang dieser Saison. Vor den Sommerferien folgt noch ein Wettkampf in Wolfen und dann geht es in das Rodlebener Sommerlager.

Wer Lust hat, mit dem PSV Judo in Zerbst oder in Loburg zu trainieren, sollte sich für das nächste Schuljahr beim PSV Anhalt-Zerbst zum Probetraining anmelden. Telefonisch kann unter der Nummer (0175/ 1 67 24 45) oder per E-Mail unter judo@psv-anhalt.de unbürokratisch ein Termin vereinbart werden.