Bitterfeld (pwi) l Mit drei Medaillen kehrten die Zerbster Turnmädchen des TSV Rot-Weiß von den Regionalmeisterschaften in Bitterfeld heim.

Mit Victoria Hein, Antonia Demski, Ciara-Melina Arndt, Mia Waschke und Tessa Weferling gingen in der Leistungsklasse (LK) KM IV fünf Zerbster Mädchen an die Geräte in einem Teilnehmerfeld von insgesamt 26 Turnerinnen aus dem Regionalkreis Mitte II.

Für Mia, Ciara und Antonia war es ihr erster Auftritt bei einer Regionalmeisterschaft. Dass auch die "Kleinen" inzwischen über den Sprungtisch springen müssen, erwies sich beispielsweise als Handicap für Antonia, die auf Aufhocken und Strecksprung zurückgreifen musste.

Ciara nahm die Sache lockerer und schaffte zumindest einen Sprung über den Tisch. Sie turnte ihre StufenbarrenÜbung gut durch, musste den Schwebebalken nicht verlassen und zeigte auch am Boden ordentliche Leistungen. Damit turnte sie sich unter die besten neun Mädchen und schaffte die Qualifikation für die Landesmeisterschaften (LM).

Das gelang auch Tessa Weferling, die einen soliden Wettkampf turnte und am Ende 16. wurde. Mia Waschke gelang mit Platz acht ebenfalls ein guter Einstieg. Am Balken musste sie bei der Drehung das Gerät zwar verlassen, aber insgesamt turnte sie sehr ordentlich und ist ebenfalls für die LM qualifiziert.

Mit Victoria Hein stellten die Zerbster sogar die beste Turnerin in der Leistungsklasse. Ihr gelang sowohl ein sehr guter Sprung als auch eine sichere Balkenübung. Die Freude über die Goldmedaille war groß.

Miriam in Höchstform

In der KMII B kam ebenfalls die Siegerin aus Zerbst. Miriam Schmied erreichte mit 48,85 Zählern die höchste Punktzahl, die sie je in einem Wettkampf bekam.

An ihren Lieblingsgeräten Sprung und Stufenbarren lief sie zur Höchstform auf. Am Sprung zeigte sie erstmalig den Überschlag mit halber Drehung. Am Boden gehörte der Flickflack zum Vortrag. Mit 4,25 Punkten Vorsprung vor der Zweitplatzierten holte sie Gold.

Nicht ganz so glücklich war Emma Buchert mit ihrem Wettkampf, musste eine Null-Punkte-Wertung im Sprung hinnehmen. Die 1,25 Meter statt der gewohnten 1,10 Meter Srungtischhöhe machten ihr zu schaffen. Da nützten ihr auch die gut geturnten anderen drei Geräte nichts mehr.

Laila Nierenberg konnte mit einem guten Wettkampf zufrieden sein, bei dem es jedoch kleinere Patzer gab. Besonders ausdrucksstark brachte Laila ihre Bodenübung rüber.

Für Lena Becker war es der erste Wettkampf in der KMIIIB. Am Schwebebalken hat sie noch einigen Trainingsbedarf bei den Schwierigkeiten wie Rolle und Drehungen. Gut durchgeturnt waren ihre Übungen am Stufenbarren und Boden, die Sprünge gut gelungen. In der KM III B gehören Laila und Miriam zu den acht Mädchen, die an der LM teilnehmen dürfen.

Last but not least starteten Mary-Jeanne Dometzky und die aus den USA zurückgekehrte Jördis Ritsch in der KM III.

Für Mary war es ebenfalls der erste Auftritt in der schwereren LK.

Beim Balken als auch an den anderen Geräten zeigten sich einige Defizite und fehlende Schwierigkeiten. Die Bodenübung war sehr ansehnlich, aber Rondat Salto oder Überschlag sind ein Muss in der Klasse. Beim Sprung reicht die Hocke nicht mehr, Überschlagsprünge sind die Norm.

Mit einer starken Bodenübung stieg Jördis Ritsch wieder in das heimische Wettkampfgeschehen ein. Am Stufenbarren wurde ihr die höchste Punktzahl gegeben. Ein Sturz am Balken machte jedoch einen Strich durch die Goldrechnung, doch der zweite Platz war ihr sicher. Jördis fährt damit ebenfalls zur LM.

In der KM III konnten sich nur vier von 15 Turnerinnen qualifizieren.