Löberitz (thb/sza) l Der Löberitzer Schachclub lud zu den 29. Schachtagen ein. Der Verein wurde am 14. Juni 1872 gegru¨ndet und zählt damit zu den Ältesten in Mitteldeutschland. Er besitzt eine einmalige Vereinstradition und u¨ber Jahre gewachsene Erfahrung mit Turnieren und Veranstaltungen.

Schachmuseum entdecken

Junge Spieler des SV 51 Zerbst reisten als kleine Entdecker dazu am vergangenen Freitag in Löberitz an. Einrichtung des Lagers und Erkundung der Lage wurde durch die Jungs erfolgreich gemeistert.

Nach der feierlichen Eröffnung besuchte Jan-Luca Hesse das Schachmuseum unter sachkundiger Leitung. Er entdeckte viele neue Dinge. Begeistert war er u¨ber die vielen Formen der Schachfiguren, besonders die Figuren aus dem hohen Norden, den Enuit´s, waren interessant. Schach ist nicht nur ein königliches Spiel, sondern es wird auch auf allen anderen Kontinenten gespielt.

An der Simultan-Veranstaltung nahm Tobias Röther mit vielen anderen gegen Elina Otikova teil. Sie kommt aus Europas Kulturhauptstadt Riga und trainiert die Löberitzer Frauenmannschaft. Die Damen belegten in der Regionalliga-Mitte Platz eins und stiegen in die 2. Bundesliga auf. Tobias zeigte sein Können im königlichen Spiel. Nur zwei reifere Herren hielten länger im Simultanschach gegen Otikova stand und er belegte Platz drei.

Ein Picknick, Sport und Spiel rundeten den ersten Tag ab. Die Nacht wurde im Zelt verbracht, Regen und ein wenig Wind konnten das Erlebnis nicht tru¨ben.

Am Morgen schien wieder die Sonne und der Supercup wurde ausgetragen. In vier Turnieren des Anhaltcups hatte sich auch Laura-Marie Bielke fu¨r die Teilnahme in der Altersklasse U9 qualifiziert. Schon in der U9 mussten durch zusätzliche Spiele (Stechen) die Plätze ermittelt werden. Laura belegte einen guten vierten Platz. In der U11, U13 und U15 hatte sich niemand vom SV 51 Zerbst qualifizieren können.

Am Samstag reiste dann auch ein Nachwuchsteam (alle U9 und U11) vom SV 51 Zerbst an. Zehn Mannschaften mit je vier Spielern aus Dessau, Köthen, Hettstedt, Löberitz, Reideburg und Zerbst nahmen am Turnier teil. Der SV 51 lieh zwei Spieler an unterbesetzte Teams aus. Die vorderen Plätze holten sich die erfahrenen Spieler. Sieger wurde der CFC Germania Köthen gefolgt vom SF Hettstedt. Auf Platz drei kam nach sieben Runden der 1. SC Anhalt.

Für Zerbst kämpften Jan Nik- las Brademann (U11/4 Punkte), Conrad Klie (U11/1) Johannes Wittmann (U11) und Tobias Röther (U9/2,5). Sie erfu¨llten durchaus die in sie gesetzten Erwartungen.

Dank gilt allen Organisatoren und Betreuern. Alle hatten ihren Spaß am Spiel und dem Erlebtem.