Der Handballsportverein 2000 Zerbst befindet sich zwar zur Zeit in der Sommerpause, doch der Vorstand und alle Mitglieder fiebern der neuen Saison 2014715 schon entgegen.

Zerbst l Vor allem der Vorstand, allen voran Präsidentin Karen Straube, hat alle Hände voll zu tun, um die Mannschaften für die neue Serie zu melden. "Mit dem Nachwuchs sieht es ziemlich mau aus", sagte die Präsidentin. "Doch wir haben fünf Mannschaften, von denen vier am Spielbetrieb teilnehmen werden", war sie dann doch erleichtert. Außerdem wird die Männermannschaft erneut in der Anhaltliga auf Punktejagd gehen.

Der Verein zählt zur Zeit 90 Mitglieder. Das Vereinsleben ist rege. So werden der Saisonauftakt und -abschluss gemeinsam vollzogen. Die ABI-Tanzgruppe veranstaltete einen Kuchenbasar, um ihr Konto aufzubessern. Der O` Blue-Tanzverein sorgte in den Spielpausen für Einlagen. Eine Kempa-Roadshow sorgte für Abwechslung.

Und am Ende des Jahres gibt es eine große Vereins-Weihnachtsfeier. "Dies und vielleicht noch mehr haben wir auch in der neuen Saison vor", erzählte Karen Straube, die seit dem 28. Juni 2013 dem Verein vorsteht.

Der HSV kann auch stolz auf seine Sponsoren sein. "Wir haben Sponsoren, die schon sehr lange zu uns halten und uns treu unterstützen", so die Zerbs- terin, die dennoch anfügte: "Trotzdem sind die sogenannten freien Gelder knapp. Meist können wir keine Fahrtkosten zahlen. Wir sind auf die Spieler und deren Eltern angewiesen und bedanken uns für die Unterstützung."

Männer

Die Männer sollen in der Anhaltliga eine gute Rolle spielen und im vorderen Feld mitmischen. "Wir haben bewusst den Aufstieg nicht zum Ziel gesetzt. So ist der Druck nicht so hoch", so Karen Straube. "Außerdem werden einige A-Jugendspieler mit Oberliga-Erfahrung integriert. Da einige Gymnasiasten darunter sind, müssen wir erst sehen, wo sie nach dem Abitur hingehen."

Leider hat mir Erik Lewin ein Leistungsträger das Team verlassen. Er war auch der Beste in der Torschützenliste. Da er in Magdeburg studiert, möchte er dort auch spielen. Zugänge gibt es bisher nicht.

Die Trainerfrage wurde intern gelöst. "Wir können von auswärts keinen Trainer holen", so Straube, die dies so begründete: "Auswärtige wollen alle Geld sehen, das wir nicht haben. Außerdem können wir nicht einen Trainer bezahlen und alle anderen nicht."

Es wurden auch ehemalige Zerbster Handballer gefragt, doch entweder sie wollten Geld oder sie sagten aus gesundheitlichen Gründen ab. So werden Markus Nato und Fabian Schwenger das Team leiten. Jens Borchers wird das Training im konditionellen Bereich bestreuen.

Gespielt wird in zwei Staffeln mit je acht Mannschaften. Die Zerbster gehören der Staffel2 an.

A-Junioren

Die A-Jugend, die in der Vorsaison in der Sachsen-Anhalt-Liga mitspielte und dort den vorletzten Platz belegte, hätte weiterhin in der höchsten Liga des Landes spielen können. "Wir haben bewusst die Anhaltliga gewählt", so Karen Straube. "Der Kader ist gering und so verlieren die Jungs nicht alles".

Das Team hat einen zehn Mann starken Spielerstamm, davon sind nur sechs im A-Jugend-Alter. Die ehemaligen B-Jugendspieler stoßen hier mit hinzu. Eventuell wird es sechs Mannschaften geben, die eine Doppel- oder sogar Dreierrunde spielen.

C-Junioren

Einige Spieler im C-Junioren-Alter wurden für einen Schiedsrichter-Lehrgang angemeldet. "Wir möchten sie unbedingt im Verein halten. Kay Winter spielt mit einer Förderlizenz für den HSV und die Oberliga-Mannschaft SG Kühnau.

Die gleiche Konstellation ist für Felix Wuttke angedacht, jedoch noch nicht entschieden. Der Kader zählt nur sechs Spieler, die durch die D-Jugend unterstützt werden. Trainer ist Thomas Gerke.

D-Junioren

Die Youngster des HSV spielen nach ihrem vierten Platz, punktgleich mit Jessen, erneut in der Anhaltliga. Das Trainer-Gespann Axel Zielesniak/Ernst Schimpf hat einen Kader von zehn Spielern. Fünf davon sind im vergangenen Spieljahr, obwohl sie noch in der E-Jugend hätten spielen können, schon mit aufgelaufen. "Wir visieren wieder Platz drei bis fünf an und müssen sehen, wie wir zurecht kommen", meinte Trainer Axel Zielesniak.

B-Mädchen

Sehr erfreulich ist es, dass der HSV zwei Mädchenmannschaften vorweisen kann. Die B-Mädchen, es sind acht Spielerinnen, nehmen nicht am Spielbetrieb teil. Die Mannschaft resultiert noch aus dem Projekt "Schule und Verein" in Zusammenarbeit mit der Ciervisti-Schule.

Die jungen Damen möchten nur Spaßturniere bestreiten. Für Trainerin Susan Heinrich, sie stand durch ihre Babypause nicht mehr zur Verfügung, sprang Sebastian Siebert ein. Seit einigen Wochen leiten die A-Jugend-Spieler Lukas Ille und Jonas Döhring das Training. "Seitdem ist die Trainingsbeteiligung viel besser", schmunzelte Karen Straube.

D-Mädchen

Der HSV kann in diesem Jahr eine Mädchenmannschaft in der D-Jugend-Anhaltliga ins Rennen schicken. Zwölf Mädchen der Jahrgänge 2002 bis 2004 trainieren seit knapp eineinhalb Jahren zusammen. Nun werden sie am Spielbetrieb teilnehmen und erste Erfahrungen sammeln. "Unser Ziel ist es mitzuspielen und ein paar Spiele zu gewinnen, so dass nicht alle gleich die Lust verlieren", so Karen Straube, die das Team gemeinsam mit Gerald Hirt trainiert.

Der HSV 2000 Zerbst sucht immer handballbegeisterte Mitstreiter. Egal, ob Mädchen, Jungen oder Erwachsene. Jeder ist herzlich willkommen. Der Verein präsentiert sich im Internet unter: www.hsv-zerbst.de

   

Bilder