Elsnigk (bba) l Nachdem die jeweils Ersten der Nord- und Südstaffel in der Kegel-Kreisliga auf das Qualifikationsspiel zum Aufstieg in die Kreisoberliga verzichtet hatten, waren die Zweitplatzieren gefragt. Hier standen sich am vergangenen Sonntag der KSV Grün-Weiß Wolfen und die SG 1990 Lindau in Elsnigk gegenüber. Die Lindauer setzten sich mit 2892:2846 Kegeln durch.

Das Spiel begann mit Rudolf Gube und Bernhard Bankert von Lindau gegen Klaus Gebel und Dieter Pollnow. Dank des hervorragenden Spiels von Gube ging Lindau nach der ersten Runde mit 98 Kegeln in Führung. Gube erspielte 544 Kegel und wurde Tagesbester.

In der zweiten Spielrunde konnten die Wolfener Klaus Krämer und Olaf Schmidt gegen Horst Wenzlaff und Hans-Joachim Schäm die Partie noch einmal drehen und einen Vorsprung von 25 Kegeln herausholen. Auch ein Spielerwechsel der Lindauer nach 90 Wurf, wobei Schäm durch Werner Specht ersetzt wurde, konnte an diesem Verlauf nichts ändern.

Die starke Spielleistung des Wolfeners Krämer, der mit 525 Kegeln bester Spieler seines Teams wurde, hatte entscheidend dazu beigetragen, Wolfen vor der letzten Runde in Führung zu bringen.

Im Schluss-Spurt zeigten die Lindauer Detlef Schreiter und Wilfried Pethke gegen Jörg Gebel und Niko Kittler starke Nerven, holten den Rückstand auf und hatten am Ende des Spiels einen Vorsprung von 46 Kegeln herausgespielt.

Mit 2892:2846 Kegeln gewann Lindau das Spiel und erreichte den Aufstieg in die Kreisoberliga.

KSV Grün-Weiß Wolfen: Gebel 440, Pollnow 464, Krämer 525, Schmidt 474, Gebel 451, Kittler 492.

SG 1990 Lindau: Gube 544, Bankert 458, Wenzlaff 467, Schäm/Specht 409, Pethke 495 Schreiter 519.