Dessau (ann). Auf der stark heimlastigen Anlage des Dessauer SV hatten die Verbandsliga-Kegler des TuS Leitzkau in den vergangen Jahren immer sehr schwache Mannschaftsergebnisse erzielt. Anders in dieser Saison. Zwar gab es am vergangenen Sonnabend eine deutliche 5315:5572-Niederlage, mit dem Auswärtsresultat konnten die Leitzkauer aber gut leben.

TuS hatte sich wieder einmal Uwe Sommermeyer ins Boot geholt, der vor Jahren in Dessau mit 1019 Kegeln seine persönliche Bestleistung gespielt hatte. Auch dieses Mal wusste Sommermeyer mit 926 Kegeln im Startblock zu überzeugen. Tobias Grötzner steuerte 850 Kegel bei und die Gäste führten etwas überraschend mit 33 Kegeln. Anschließend drehte Dessau auf. Mit vier Spitzenzahlen zwischen 944 und 976 Kegeln verlief auch dieses Heimspiel für den SV wie gewohnt.

René Geißler (854), Michael Dreßler (867) und das Duo Torsten Strauß/René Haberland (858) erspielten annehmbare Resultate für Leitzkau. Ralph Stiebert dagegen zeigte erneut sein gestiegenes Kegelverständnis. Er beherzigte die Tipps des erfahrenen Sommermeyer bestens und begeisterte mit 960 Holz.

Nach dieser eingeplanten Niederlage reiht sich TuS mit 10:12 Punkten in der Tabelle der punktgleichen Letztplatzierten ein. Ganze sechs Teams befinden sich mit zehn Zählern am Tabellenende. Dazu gehört auch der nächste Gegner der "Wölfe". Am morgigen Sonn-abend erwartet Leitzkau um 13 Uhr den SV Grün-Weiß Granschütz. Gegen die segmenterfahrenen Burgenländer brauchen die Leitzkauer sicherlich wieder ihr begeisterungsfähiges Publikum.

Dessau: Pannicke 859, Conrad 884, Pahlisch 947, Müller 962, Hampel 976, Heckert 944.

Leitzkau: Grötzner 850, Sommermeyer 926, Stiebert 960, Geißler 854, Strauß/Haberland 858, Dreßler 867.

Alle morgigen Ansetzungen:

Concordia Halle – SG Wählitz, SV Burgwerben – KSV GG Osterfeld, GW Langendorf – Schönebecker SV, TuS Leitzkau – GW Granschütz, VfB Sangerhausen – DSV 97.