Walternienburg (twa/sza) l Bei der sechsten Auflage des Langbogenturniers der Walternienburger Burgschützen in Walternienburg rund um das Sportplatz-Gelände wurde auf dem etwa sechs Kilometer langen Parcours bei optimalem Wetter auf 28 Ziele in jagdlicher Distanz geschossen.

Über 80 Schützen, davon auch viele Neue, machten sich auf den Weg nach Walternienburg. Viele davon reisten schon am Vortag zum Campen und zum Erfahrungsaustausch an. Die weiteste Anreise hatte ein Sportfreund aus Kufstein an der österreichischen Grenze.

Die Mixed Bowhunters aus Groß Dahlum überreichten vor Turnierbeginn den Wanderpokal, den sie ein Jahr in ihrem Besitz hatten, an den Bürgermeister von Zerbst, Andreas Dittmann.

Am Samstag wurde in Skandinavischer Wertung geschossen und am Sonntag nur als Hunterrunde, nur ein Schuss pro Ziel. Der Walternienburger Sportverein hat einen Traktorparcours am Sportplatz ermöglicht. Dort wurde vom Traktorhänger nacheinander auf sechs Ziele geschossen. Das war bisher einmalig.

Ebenso interessant war der Schuss von der Toilette auf den Kaiman oder den Alligator an der Nuthe sowie Rotwild, Reh und Fuchs. Vereinschef Heiko Block hatte sich beim Stellen des Parcours einiges einfallen lassen.

Am Samstag wurden für die unterschiedlichen Bogenklassen, Primitiv-, Lang- und Jagdbogen, bei den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Urkunden verteilt.

Für den Wanderpokal hatten sich fünf Mannschaften gemeldet, wofür die Ergebnisse beider Tage zusammengezählt wurden. Am Sonntag wurde für die Schützen in den gleichen Klassen gewertet wie am Vortag, doch gab es statt Urkunden Geweihenden auf Holzbrettern, die André Brandt und Sven Amenda in viel Fleißarbeit gefertigt hatten. Brandt hatte auch einen Stand mit Schmiedemessern.

Der Samstagabend klang gemütlich an der Feuerschale aus.

Den Wanderpokal gewannen wie im vorigen Jahr die Mixed Bowhunters aus Groß Dahlum. Dieser wurde überreicht vom Präsidenten des Kreissportbundes Anhalt-Bitterfeld (KSB), Helmut Hartmann, der es sich nicht nehmen ließ, nach Walternienburg zu kommen, obwohl er gerade erst am Vortag aus dem Urlaub zurück kam.

Einen großen Dank richtet der Vorstand des Vereins für die tolle Unterstützung an die LPHG-Familie Steinz sowie an Wilfried Kühn für die zur Verfügungstellung des Geländes, an den Sportverein Walternienburg, an die Gemeinde Walternienburg, an das Autohaus Böttche, an Olaf Seelig für die unermüdliche Arbeit und das fleißige Küchenteam. Von den Teilnehmern gab es ein großes Lob für den Veranstalter.

Wer Interesse am Bogenschießen hat, kann sich bei Heiko Block unter Telefon: (0152/27 24 18 61 melden oder sich im Internet unter: www.wb-milvus.de informieren.