"Zum Nennungsschluss hatten wir genau 999 Anmeldungen für das 58. Reit-, Spring- und Fahrturnier zum Zerbster Heimat- und Schützenfest 2014", erklärt Eberhard Ganzer, Vorsitzender des ausrichtenden Reit- und Fahrvereins "St. Laurentius" Zerbst (RFV). Das Turnier findet am ersten Fest-Wochenende statt.

Zerbst l In der Zeit vom Freitag, 1. August, bis Sonntag, 3. Au- gust, werden die drei traditionellen Disziplinen Fahren - an allen drei Tagen - Springen und Dressur - jeweils am Sonnabend und am Sonntag - veranstaltet. "Das Turnier findet zum 24. Mal in unserer Regie statt", so Ganzer.

Im Ablauf werden lediglich die Prüfungen der Vierspänner Großpferde fehlen, da zeitgleich in Thüringen deren offene Landesmeisterschaften durchgeführt werden. "Mit den in Zerbst nur drei gemeldeten Vierspännern ist eine Prüfung nicht sinnhaft", erklärt der RFV-Vorsitzende. Die Vierspänner Pony werden jedoch beim Turnier starten. Zugleich ist Zerbst in diesem Jahr Ausrichter für die offenen Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalt im Fahren der Einspänner.

"Quantität und Qualität werden hier eine Einheit bilden."

Eberhard Ganzer zu den ausgeschriebenen Wettkämpfen.

Gegenwärtig werden die Wettkampfstätten Ziegenberge und die Geländestrecke um Bone (Fahren), die Parcours im Freigelände und der Reithalle in der Magdeburger Straße (Dressur) sowie die Reitwiese im Schlossgarten (Springen) von Mitgliedern des Vereins und weiteren freiwilligen Helfern vorbereitet. Großer Dank, sagt Ganzer, gebühre den Sponsoren, "die uns oft schon seit vielen Jahren mit finanziellen Mitteln und Sachleistungen unterstützen".

Eingeweiht wird noch vor dem Turnierbeginn die neue Zuschauertribüne im Schlossgarten. Da nur noch begrenzte Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen, wird empfohlen, sich mit mitgebrachten Campingstühlen zu behelfen. "Die sogenannten Bermen im Hang lassen bei Stuhl- oder Hockeraufstellung genügend Patz zum Vorbeilaufen", erklärt der Vereinsvorsitzende.

Die ausgeschriebenen Wettkämpfe bieten dem Publikum viele Gelegenheiten, hochklassigen Turniersport zu erleben und den auch noch nicht so versierten Sportlern, vor allem aus der Region, ihr Können in der Öffentlichkeit zu präsentieren. "Quantität und Qualität werden hier eine Einheit bilden", verspricht Ganzer.

Die Fahrprüfungen beginnen am Freitag, an dem alle Dressurwettbewerbe stattfinden, um 8 Uhr. Mit der Dressur Fahrpferde Vierspänner Pony wird ab 16.15 Uhr dieser Wettkampftag abgeschlossen

Sieben Prüfungen umfasst das Geländefahrt-Programm am Sonnabend, mit dem ersten Start der Einspänner Pony um 8 Uhr und der letzten Startgruppe Vierspänner Pony um 16.30 Uhr. Hier werden gut 100 Gespanne auf die anspruchsvolle und für Zuschauer reizvolle Strecke gehen.

Breitgefächertes Programm

Wieder auf den Ziegenbergen ist am Sonntag ab 7 Uhr das Hindernisfahren zu absolvieren. Das Fahrerlager wird wiederum mit Betreuung durch die Familie Matzke am Boneschen Weg "aufgeschlagen".

Breit gefächert ist das Programm im Springen, das an beiden Tagen mit je sechs Prüfungen erfolgt. Das Anspruchsniveau ist von KlasseL über A und M bis Klasse S gespannt. Abgeschlossen werden beide Tage mit jeweils einem S-Springen mit Joker bzw. mit Stechen.

Bei den Dressur-Prüfungen reicht der Wettbewerbs-Rahmen ebenfalls von L über A und M bis zu drei hochkarätigen S-Klasse-Aufgaben - S 1, St. Georg und S*-Kür.

Eberhard Ganzer hebt hervor, dass den für die jeweiligen Disziplinen verantwortlichen drei Vorstandsmitgliedern auch in der Durchführung des Turniers freiwillige Helfer zur Seite stehen, ob als Mitglied der Parcoursmannschaften, als Schreiber bei den Richtern, in den Rechenbüros, als Zeitnehmer, Moderatoren an einigen Wettkampforten, auch in der Versorgung der Helfer vor Ort...

"Für die sachkundig korrekte Prüfungs-Durchführung sind insgesamt 14 Wertungsrichter von unserem Verein verpflichtet worden", fügt Eberhard Ganzer an.

Bilder