Nedlitz (fna) l Mit Spannung hat man mit Sicherheit auch in Nedlitz die Auslosung zur zweiten Runde im Fußball-Landespokal am Montag verfolgt. "Es wäre sicherlich schön gewesen, wenn wir gegen einen Großen wie den 1. FC Magdeburg (Regionalliga) hätten antreten dürfen", sagte Helmut Friedrich, der Trainer des SC Vorfläming. "Aber gegen dieses Team möchte sicherlich jeder gern spielen." Ohne große Enttäuschung schaut er nun auf die Begegnung mit dem FC Grün-Weiß Piesteritz, der in der vergangenen Saison aus der Oberliga in die Verbandsliga abgestiegen ist, sich in den zurückliegenden Jahren aber einen Namen in Sachsen-Anhalt gemacht hat und zu einer guten Adresse geworden ist. "Dieser Wettbewerb ist kein Wunschkonzert. Wir nehmen jeden der kommt." Termin für die Begegnungen der 2. Runde ist Sonnabend, 16. August.

"Wir haben nichts zu verlieren."

Vielmehr war wichtig, erneut ein Heimspiel zu bestreiten, schließlich war der SC Nedlitz in der jüngsten Vergangenheit noch nie über die ersten Pokalrunde hinausgekommen. "Wir haben auch gegen die Piesteritzer nichts zu verlieren. Vielleicht haben wir die Chance, sie ein bisschen zu ärgern. Man weiß nicht, wie so eine Partie läuft. Etwas Glück gehört allerdings auch immer dazu."