Loket(Tschechien)/Leps l Im letzten Saison-Rennen der FIM-Frauen-Weltmeisterschaft im Motocross im tschechischen Loket lief es für Anne Borchers, die für den MSC Teutschenthal startete, recht gut. Im ersten Rennen landete sie auf Rang sieben und im zweiten auf Platz zehn.

"Im Großen und Ganzen war es gut", fasste es die Lepserin zusammen. Im Zeittraining sprang Platz acht heraus, allerdings mit nur drei Sekunden Rückstand zur Spitze. Die Strecke war sehr gut präpariert. "Sie war sehr schnell und kaum kaputt gefahren", so die Suzuki-Pilotin. "Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start, aber ich bekam am Anfang Probleme mit meiner Brille, so dass ich nicht 100Prozent konzentriert war", berichtete sie. Doch es gelang ihr, die Fehlerquote gering zu halten. "Mit Platz sieben war ich aber nicht zufrieden", analysierte sie.

Im zweiten Rennen am Sonntag sah es etwas besser aus, auch wenn die 22-Jährige viel Pech hatte. "Ich hatte wieder einen guten Start, war auf Platz fünf und dann kam es in der vierten Kurve zu einem Sturz, weil sich einige Fahrer in der Kurve berührt hatten. Dabei sind mir einige in den Rücken gefahren."

Ehe die Crosserin aufstehen konnte, waren fast alle Fahrer vorbei. So fuhr sie fast als Letzte los. Dennoch startete sie eine furiose Aufholjagd, konnte noch bis auf Platz zehn vorfahren. "Das war ein super Rennen", freute sich Anne. "Ich hatte konstant schnelle Rundenzeiten, habe kaum Fehler gemacht und im Ziel angekommen waren die Plätze neun, acht und sieben nur kurz vor mir. Ich habe die Lücke bis nach vorn sehr gut zugefahren."

In der vergangenen Woche musste Anne Borchers erst einmal eine Pause einlegen, um ihre zahlreichen Prellungen vom Sturz zu kurieren. Aber für das ADAC-Ladies-Rennen an diesem Wochenende in Jauer wird sie wieder fit sein.

Am Ende der FIM-WM steht die Lepserin auf einem sehr guten achten Platz. Weltmeisterin wurde Kiara Fontanesi aus Italien.