Zerbst. Am vergangenen Sonnabend war beim TSV Rot-Weiß Zerbst der Tabellenneunte der Verbandsliga Sachsen-Anhalt, Oscherslebener SC, zu Gast. Man konnte gespannt sein, ob nach den zuletzt sehr guten Leistungen gegen durchweg höherklassige Mannschaften ein "Zweiklassen-Unterschied" zu erkennen ist. Die Partie endete 2:1 (2:1) für die Gäste.

Von Beginn an wieder dabei Hagen Ernst, der seine Leistenoperation gut überstanden hat und dem Team in der Rückrunde nun ebenfalls wieder zur Verfügung steht. Rot-Weiß begann das Spiel etwas nervös, Oschersleben dagegen sehr konzentriert und ging bereits in der 10. Minute, bedingt durch einen Stellungsfehler in der Zerbster Hintermannschaft, mit 1:0 in Führung.

Genau acht Minuten später der nächste Treffer für die Gäste, die wesentlich agiler in die Partie gingen. Erinnerungen an das Spiel gegen Dessau 05 wurden wach, als man ebenfalls nach 15 Minuten 0:2 hinten lag und am Ende 0:6 verlor.

Aber es kam anders. Die Rot-Weißen, nun hellwach, erkämpften sich Spielvorteile im Mittelfeld. Nach einer gelungenen Kombination, ausgehend von Florian Sens über Keven Sens, erzielte Bastian Wiegelmann den 1:2-Anschlusstreffer (30.). Die Platzherren fanden immer besser ins Spiel. Es ergaben sich weitaus mehr Chancen, um hier schon vor der Pause ein Remis erzielen zu können. Diese wurden aber nicht genutzt. Mit einem 1:2 ging es in die Kabine.

Unter den nur 52 Zuschauern, die dieses Spiel verfolgten, war man sich beim Halbzeit-Tee einig, dass hier ein Zweiklassen-Unterschied bisher nicht zu erkennen war. Oschersleben war im Spielaufbau besser und organisierter. Aber konditionell und kämpferisch waren beide Mannschaften immer auf Augenhöhe. Die Gäste agierten etwas bissiger. Gleich zweimal binnen kürzester Zeit rettete der Pfosten für einen geschlagenen Ricardo Werner. Zerbst antwortete ebenfalls mit gefährlichen Kontern. Leider fehlte immer der entscheidende Pass. Distanzschüsse von Thamm, Wiegelmann, Möhring und Sens verfehlten ihr Ziel. Im Gegenzug war es Werner im Zerbster Kasten, der mit tollen Reflexen dieses Ergebnis festhielt.

Am Ende war es ein faires Spiel mit einem verdienten Sieger, in dem der TSV gezeigt hat, welches Potenzial in der Truppe steckt. Beim abschließenden Gespräch mit den Verantwortlichen des OSC wurde dies auch nochmal bestätigt. Man war beim Verbandsligisten merklich überrascht von der spielerischen und konditionellen Klasse des Landesklasseteams.

Die Rückrunde beginnt am 12. Februar mit einem Auswärtsspiel bei Germania Olvenstedt. Es bleibt noch etwas Zeit, sich gut auf eine erfolgreiche Rückrunde vorzubereiten. Helfen wird dabei das kommende Vorbereitungsspiel. Am Sonnabend treffen die Rot-Weißen bereits um 12 Uhr auf das Kreisoberligateam des SV Traktor Tucheim. Die Tucheimer stehen derzeit auf einem Abstiegsplatz ihrer Liga.

Zerbst: Werner – Gieseler, Reichhardt (74. Scheil), Ernst, Thamm, Möhring, K. Sens (74. Bruchmüller), F. Sens, C. Sens, Bruchmüller (45. Kuklin), Wiegelmann (84. Reichhardt).