Nachdem am vergangenen Wochenende die erste Runde in den beiden Pokalwettbewerben im Fußball ausgetragen wurde, steht an diesem Wochenende der erste Spieltag der Saison 2014/15 in den drei Spielklassen des KFV Anhalt auf dem Programm.

Dessau/Zerbst (gar/sza) l Der erste Spieltag, dem die Teams und Zuschauer sicher schon entgegenfiebern, hält gleich einige interessante Paarungen bereit, die für den einen oder anderen Verein schon eine echte Standortbestimmung sein könnten.

Kreisoberliga

In der höchsten Spielklasse des KFV kommt es gleich am ersten Spieltag zu zwei Begegnungen, in denen Teams aufeinandertreffen, die mit als Kandidaten für den Staffelsieg gehandelt werden.

Der Dessauer SV 97 empfängt den Landesklasse-Absteiger Germania Roßlau. Am Sonntag treffen die Kicker der SG Abus Dessau und der ASG Vorwärts Dessau aufeinander.

Zu einer der Teams, die mit zu den Favoriten auf den Staffelsieg gelten, gehört die SG Oranienbaum/Wörlitz. Das Team von Coach Andreas Wolf empfängt morgen den Aufsteiger ESV Lok Dessau II.

Was für die Kicker der Spielgemeinschaft gilt, trifft auch für den SV Mildensee zu, der am ersten Spieltag Gastgeber für die FSG Steutz/Leps ist. Die FSG möchte nach dem Pokalaus gegen Zerbst einen guten Saisonstart in der Liga erwischen. Ziel ist es, am Ende der Serie einen guten Mittelfeldplatz zu erreichen.

Die FSG Walternienburg/Güterglück hat es morgen erneut mit Blau-Rot Coswig zu tun. In der Vorwoche unterlagen die Schützlinge des Trainer-Duos Mario Metzker/Christoph Bittkau den Blau-Roten in der ersten Runde des Kreispokals auf eigenem Platz im Elfmeterschießen mit 8:10. Morgen ist Revanche an- gesagt.

Auf die neue FSG Vorfläming unter Trainer René Specht wartet gleich eine schwere Aufgabe. Sie erwartet morgen den Vorjahreszweiten, die SG Waldersee/Vockerode. "Nachdem wir im Pokal bei der SG Jeber-Bergfrieden/Serno (8:6 nach Elfmeterschießen - d. Red.) eine Runde weiter gekommen sind, möchten wir auch in der Liga einen guten Start erwischen", sagte Specht, der mit voller Kapelle antreten kann.

In Mosigkau steigt das ewig junge NachbarschaftsDuell zwischen der Reserve des TSV Mosigkau und TuS Kochstedt. Hier muss abgewartet werden, wie die TSV-Kicker ihre personellen Probleme nach den zahlreichen Abgängen in den Griff bekommen haben.

Kreisliga

Vor der Saison sehen die meisten der Vereine die Reserve Teams des TSV Rot-Weiß Zerbst, des SV Germania Roßlau, des SV Chemie Rodleben und Grün-Weiß Dessau als Favoriten auf den Staffelsieg. Ob diese Teams dieser Rolle gerecht werden können oder andere auftrumpfen werden, die noch keiner richtig auf dem Zettel hat, wird sich zeigen.

Auch hier gibt es gleich zum Auftakt in die neue Saison interessante Begegnungen. So gastiert der Kreis- oberliga-Absteiger Germania Roßlau II bei der Reserve des Dessauer SV 97.

Zu einem spannenden Derby kommt es in Zerbst, wenn die TSV-Reserve die Zweite der FSG Vorfläming, vormals SG Dobritz/Garitz, empfängt. Während sich die FSG etwas neu formieren konnte, mussten die Zerbster mit Felix und Lucas Kamschütz, die beide zur FSG Steutz/Leps gewechselt sind, zwei Abgänge verschmerzen.

Kreisklasse

In dieser Spielklasse gehen in dieser Saison nur elf Mannschaften in das Meisterschafts-Rennen. Der Staffelsieger der vergangenen Saison, der ESV Lok DessauIII, der auf den Aufstieg in die Kreisliga verzichtet hatte, ist hier der klare Favorit.

Ein Wort um den Staffelsieg mitsprechen könnten die Reserveteams der FSG Walternienburg/Güterglück und der SG Jeber-Bergfrieden/Serno. Aber auch die Reserve-Kicker des SC Vorfläming Nedlitz wollen oben mitspielen.

Aufstiegsfavorit ESV Lok Dessau III steht zum Saison-Auftakt beim PSV Anhalt Zerbst vor einer lösbaren Aufgabe. Auch die Reserveteams der FSG Walternienburg/Güterglück (gegen DSV 97 III) und der SG Jeber-Bergfrieden/Serno (gegen Grün-Weiß Dessau II) haben lösbare Aufgaben vor sich.

Zu einem interessanten Derby kommt es am Sonntag auf dem Sportplatz "Am Eckernkamp" in Nedlitz, wenn die Landesklasse-Reserve des SC Vorfläming Nedlitz die Zweite der FSG Steutz/Leps empfängt.