Von Helmut Friedrich

Gommern l Nach dem Aus im Landespokal unterlag die Landesklasse-Elf des SC Nedlitz am Samstag bei der jungen Mannschaft des SV Eintracht Gommern mit 1:3 (1:1).

Mit Kevin Göritz, Oliver Körner (beide verletzt), Heiko Juskowiak, Michael Specht, Daniel Pilatzek (alle privat), Nikolai Kuklin (Arbeit) und Hannes Mielchen (gesperrt) fehlten gleich sieben Akteure. Somit musste die Abwehr komplett umgestellt werden.

Beide Mannschaften begannen verhalten. Die Eintracht fand besser ins Spiel und prüfte SC-Torwart Marcus Hoffmann mit einem Distanzschuss (12.). Nach einem Eckstoß von Maik Fambach war David Ritze zur Stelle und prüfte Eintracht-Torwart Sebastian Woche per Kopfball (18.).

Die Eintracht hatte mehr Spielanteile. Nach präziser Eingabe von der linken Seite kam der Ball genau zum SVE-Torjäger Justin Schaffrath, der völlig frei zum 1:0 vollendete (22.).

Dieser Treffer wirkte wie ein Schock auf die SC-Elf. Kurz danach hatten die Gommeraner gleich zweimal die Chance zu erhöhen, doch beide Male hielt Hoffmann glänzend (24., 26.).

Nachdem Florian Lehmann im SVE-Strafraum unfair vom Ball getrennt wurde, zeigte Schiedsrichter Benedict Ohrdorf (Haldensleben) auf den Punkt. Den zu schwach geschossenen Strafstoß von Fambach konnte Woche parieren (31.).

Dann setzte sich Eduard Hahn auf der rechten Angriffsseite gut durch. Seine genaue Eingabe verwandelte Christian Schmidt sicher zum 1:1-Ausgleich (38.). Bei einem direkten Freistoß von Ritze hatte Woche große Probleme, seinen Kasten reinzuhalten (41.).

Kurz vor der Pause startete Hahn einen Sololauf und brachte Marcel Kilz in Schussposition. Doch ein Eintracht-Verteidiger konnte im letzten Moment klären (44.).

Nach dem Wechsel wurden die Nedlitzer kalt erwischt. Nach klarer Abseitsstellung brachte Schaffrath seine Elf erneut mit 2:1 in Front (47.).

Der SC hatte genügend Zeit, um zum Ausgleich zu gelangen. Doch was nun geschah, konnte keiner ahnen. Fast bei jedem erfolgversprechenden Angriff der Gäste hob Schiedsrichter-Assistent Rainer Wielinski die Fahne und entschied auf Abseits.

Obwohl der Druck der SC-Kicker in Richtung SVE-Tor stärker wurde, blieb der Torerfolg aus. Die Gommeraner verteidigten ihre Führung mit Mann und Maus. Gefährlich blieben dabei ihre Konter. Nach einer Ecke verfehlte der Kopfball des aufgerückten David Namshaa knapp das Ziel (57.). Dann wehrte Woche einen Schuss von Kevin Nitschke zur Ecke ab (61.).

Der SC versuchte alles, um zum Ausgleich zu gelangen, doch Wielinski hob sogar nach Zuruf der Zuschauer die Fahne.

In der Schlussphase kam in der ansonsten fairen Begegnung noch Hektik auf. Erst verhinderte Hoffmann mit einer Glanzparade einen höheren Rückstand (71.). Die Gäste lockerten ihre Abwehr und spielten auf Alles oder Nichts. Nach einer Fambach-Flanke veränderte ein SVE-Verteidiger im eigenen Strafraum mit der Hand die Flugbahn des Balles. Ohrdorf stand dicht daneben, doch der Pfiff zum Handstrafstoß blieb aus (81.).

In der Nachspielzeit trugen die Gommeraner nochmals einen Konter vor, der erneut durch Schaffrath zum 3:1-Endstand führte (90.+2).

So konnten sich die Gommeraner in einer auf schwachem Landesklasse-Niveau stehenden Begegnung am Ende über die drei Punkte freuen.

Am kommenden Wochenende spielen die SC-Kicker zu Hause gegen den Aufsteiger Germania Güsen. Da müssen unbedingt drei Punkte her.

SC Nedlitz: Hoffmann - Alarich, Sanftenberg, Ritze, Scheil, Hahn, Schmidt, Lehmann, Fambach, Kilz und Nitschke (45. Beckmann).

Schiedsrichter: Benedict Ohrdorf (Haldensleben), Rainer Wielinski, Ralf Krause.