Mildensee (smo/sza) l In einem kämpferischen Kreisoberliga-Spiel gewann die FSG Steutz/Leps beim Favoriten auf den Staffelsieg, dem SV Mildensee, mit 1:0 (0:0).

Von Beginn an war zu erkennen, dass beide Mannschaften den Sieg wollten. Gespielt wurde auf dem kleinen Nebenplatz in Mildensee, woran sich die Steutzer erst gewöhnen mussten. Man konnte von einem Tor zum anderen schießen.

Die Mildenseer hatten somit einige Vorteile. Die Steutzer waren von ihren Trainern gut eingestellt. Das Mittelfeld mit Sebastian Hecht und Sandy Tiepelmann kam gut zum Tragen und gab dem Sturm die nötigen Vorlagen.

Die Mildenseer Hintermannschaft stand mit ihren großen Kerlen kompakt. Daher wurden auch keine klaren Torchancen herausgespielt. Das gleiche galt aber auch für die gutstehende Hintermannschaft der Steutzer. Stephan Moller im Tor hielt alles, was es zu halten galt, wirkte selbstsicher und überzeugend. So blieb es bis zur Pause torlos.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Es gab keine einhundertprozentigen Torchancen auf beiden Seiten. Doch nach schönem Zuspiel aus dem Mittelfeld auf Tim Schröter wurde dieser gefoult. Der gute Schiedsrichter Frank Griebel (ASG Vorwärts Dessau) ließ weiter spielen. Schröter rappelte sich wieder hoch und erzielte die 1:0-Führung (60.).

Unverständlicherweise kam Hektik auf und das Spiel wurde härter. Nun wurde auch der Gastgeber stärker und die FSG hatte große Mühe, ihr Tor sauber zu halten. Doch die 1:0-Führung konnte dank einer großen kämpferischen Leistung aller Spieler bis zum Schluss verteidigt werden. Immerhin musste Lucas Kamschütz in der 72. Minute mit Gelb-Rot den Platz verlassen und die FSG in Unterzahl bestehen.

FSG Steutz/Leps: Stephan Moller - Tiepelmann, Beelitz, Rummel, Frank Moller, Felix Kamschütz, Lucas, Frens (92. Pietrek), Lucas Kamschütz (72. Gelb-Rot), Hecht, Schröter (88. Arndt).

SR: Frank Griebel (Vorwärts Dessau), Arend Wirth, Herbert Richter.