Güterglück (dma) l Am vergangenen Samstag besiegte Kreis- oberligist FSG Walternienburg/Güterglück dank einer über 90Minuten souveränen Vorstellung die Reserve des TSV Mosigkau mit 2:0 (1:0) und setzte sich damit an die Spitze der Tabelle.

Dem Trainerteam Bittkau/Metzker fehlten mit Marvin Albrecht, Christian Allner und Lukas Sens gleich mehrere Spieler aus der erfolgreichen Startelf der Vorwoche. Außerdem konnte Pascal Lude auf Grund einer Blessur am Knöchel ebenfalls nicht in die Startelf. In die Startelf zurück kehrten dafür Mario Fricke, David Maerten und Kapitän Jens Görisch.

Die FSG übernahm von Anfang an das Heft des Handelns und schnürte den Gegner in seiner Hälfte ein. Dennoch wurden die ersten Angriffe nicht von Erfolg gekrönt. Das änderte sich in der fünften Minute. Stürmer Alexander Lachmann behauptete nach einem Einwurf den Ball gegen zwei Gegenspieler, wurde dann mit einem Foul gestoppt. Zum fälligen Freistoß standen Maerten und Görisch bereit, wobei Letzterer den Ball gefühlvoll über die Mauer trat. Der Torhüter war zwar mit den Fingerspitzen dran, konnte das Tor aber nicht verhindern. Somit stand es 1:0 für die FSG.

Die Führung gab dem Spiel der Gastgeber mehr Sicherheit. Der Ball lief dabei phasenweise hervorragend durch die eigenen Reihen. Nach einem Doppelpass mit Maerten sah sich Torjäger Partick Hinz dem Keeper gegenüber, umkurvte diesen noch, traf dann jedoch aus spitzem Winkel nur noch das Außennetz (27.).

Die Abwehr der FSG ließ nichts zu. So konnte sich auch Christopher Jobs als Sechser immer wieder in die Angriffe einschalten. Einem Schuss von Jobs schaute der gegnerische Torwart nur hinterher. Der klatschte an den Innenpfosten und landete von dort beim etwas überraschten Frank Plantikow, der den Ball nur an den Außenwinkel des Gehäuses setzen konnte.

Kurz danach pfiff der über alle Maßen souveräne Schiedsrichter Tobias Grune (Zerbst) die erste Halbzeit ab.

Auch nach dem Seitewechsel war die FSG spielbestimmend, ohne dabei aber wirklich zwingend zu sein. Gefährlich wurde es vor allem nach Standards, doch die letzte Entschlossenheit fehlte.

Die Entscheidung fiel in der 72. Minute. Der wie immer sehr laufstarke Kevin Tinaglia erkämpfte den Ball und leitete ihn in Richtung Lachmann weiter. Dieser behauptete ihn wieder stark und lupfte ihn in den Lauf von Maerten, der ihn direkt per Kopf in den Lauf von Hinz verlängern wollte. Zunächst schien der letzte Verteidiger der Gäste die Situation klären zu können, doch sein Rettungsversuch entwickelte sich zu einem gefährlichen Lupfer über den eigenen Keeper hinweg unhaltbar ins lange Eck.

Die 2:0-Führung brachte allerdings nicht die erwartete Ruhe. Mosigkau hatte nun seine stärkste Phase. Trainer Christoph Bittkau reagierte und brachte Stefan Messerschmidt für Lachmann (76.). Die FSG spielte nun bis zum Ende keinen guten Fußball mehr. Dennoch kamen die Gäste zu keiner klaren Torchance.

Am Ende ein klarer und ungefährdeter Sieg für die FSG. Einziges Manko war die etwas fahrlässige Chancenverwertung. Als nächster Gegner kommt nach dem freien Pokalwochenende Landesklasse-Absteiger Germania Roßlau nach Güterglück. Trainer und Mannschaft werden im Training hart arbeiten und sich auf diesen sicherlich schweren Gegner vorbereiten.

FSG: Boer - Engelhardt, Görisch, Fricke, Schulz, Jobs, Tinaglia, Plantikow, Maerten, Lachmann (76. Messerschmidt), Hinz.

SR: Tobias Grune (Zerbst), Heinz Kasper.

Tore: 1:0 Görisch (5.), 2:0 Witzlau/Eigentor (72.).