Leitzkau (ann) l Im vorgezogenen ersten Spiel der Kegel-Landesklasse setzte sich die zweite Herrenmannschaft des TuS Leitzkau in einem gutklassigen Duell mit 5:3 Punkten und 3188:3127 Kegeln gegen den Fermerslebener SV Magdeburg durch und sorgte so für einen gelungenen Saisonstart.

Im ersten Pflichtspiel in dem neuen 120-Wurf-System nach Punkten musste Hilmar Gust (543) erfahren, dass auch eine gute Leistung nicht vor einem Punktverlust schützt. Er unterlag Karl Schwäger (560) ebenso mit 1:3 Sätzen wie auch Hans-Werner Buhe (507) dem besten Magdeburger, Stefan Täntzler (561).

Nach dem Traumstart hatten die Gäste ihr Pulver erst einmal verschossen. Einen Totalausfall nutzte Helmer Frebel gnadenlos aus und holte mit der Leitzkauer Bestleistung von 545 Kegeln genau 100 Zähler heraus. Neben dem 4:0 von Frebel siegte auch Andreas Kühl (3:1, 539:500) souverän und glich damit zum 2:2 aus.

Den nächsten Punkt für TuS holte Karl-Werner Platte (3:1, 524:518), während zeitgleich Sebastian Lorf (2:2, 530:543) trotz fehlwurffreier Leistung unterlag.

Höhere Kegelzahl bringt Sieg

3:3 hieß es damit nach Duellen, aber die zwei Zusatzpunkte für die höhere Gesamtkegelzahl brachten den "Wölfen" den verdienten Sieg.

Am kommenden Samstag geht es nun für die Männer um den neuen Kapitän Andreas Wienicke, den kundigen Kegelkennern noch als ehemaliger Leitzkauer Topspieler Andreas Müller bekannt, zum eigentlichen Saisonauftakt nach Halberstadt zum KSV Harmonie.

Leitzkau II - FSV Magdeburg 5:3 Punkte (14:10 Sätze, 3188:3127 Kegel)

Gust - Schwäger0:1 (1:3, 543:560) Buhe - Täntzler0:1 (1:3, 507:561) Frebel - Probst/Leist1:0 (4:0, 545:445) Kühl - Müller1:0 (3:1, 539:500) Lorf - Mattausch0:1 (2:2, 530:543) Platte - Sommerfeld1:0 (3:1, 524:518)