Zerbst (sza) l In der Fußball-Landesklasse 2 steht heute der fünfte Spieltag an. Während die Nedlitzer Vorfläming-Kicker aufgrund des Heimatfestes in Kleinmühlingen nicht spielen können (Volksstimme berichtete), erwarten die Zerbster vom TSV Rot-Weiß heute um 15 Uhr den Tabellennachbarn TuS 1860 Magdeburg-Neustadt.

Auch die Zerbster hatten aufgrund der Pokalpause etwas Zeit, Luft zu schnappen und sich nach der 1:3-Auswärtsniederlage beim FC Zukunft zu sammeln.

"Wir haben das Spiel ausgewertet und alle haben begriffen, dass wir mehr tun müssen", sagte TSV-Trainer Torsten Marks. Der Coach fordert von seinen Jungs, dass "sie die Leistung über zwei Halbzeiten abrufen müssen und sich nicht, wie bei Zukunft, in der zweiten Hälfte ihrem Schicksal ergeben dürfen".

Beide Teams verloren ihr letztes Spiel. TuS unterlag auf eigenem Platz Neuling Blau-Weiß Neuenhofe, der aus der Staffel 1 hinzukam, mit 0:2. Überhaupt erwischten beide Mannschaften keinen guten Start und wollen dies nun noch gerade biegen.

"Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe", so Marks, der die Lage so beschreibt: "Die Tabellensituation ist für beide nicht zufriedenstellend. Ich denke, der Verlierer dieser Begegnung sieht schweren Zeiten entgegen. Beide wollen die bisher verkorkste Saison retten."

Gerade zu Hause muss deshalb ein Sieg her für die Rot-Weißen. Das sieht Marks genauso: "Zu Hause spielen wir natürlich auf Sieg. Dafür haben wir auch einiges getan."

Für das Vorhaben Heimsieg fehlen heute Bastian Wiegelmann (Muskelfaserriss Wade), Manuel Weise (Muskelfaserriss Oberschenkel) und Carsten Kosel (Schulterverletzung). Positiv ist, dass Kosel bereits mit dem Lauftraining begonnen hat und hoffentlich bald wieder mit auflaufen kann.

Torben Fischer, der beim Training Probleme mit der Achillessehne hatte, konnte derweil grünes Licht für einen heutigen Einsatz gegen die Neustädter geben.

Spitzenreiter SV Groß Santersleben sowie der Tabellen- dritte FC Zukunft haben heute beim SV Germania Güsen bzw. HSV Medizin lösbare Auswärtsaufgaben vor sich.