Zum Spitzenspiel der Kreisoberliga hatte der VfL Gehrden am Samstag den Staffelfavoriten Borussia Genthin zu Gast. Nach einem heiß umkämpften Spiel, in dem die Gehrdener schon mit 3:1 in Führung lagen, mussten sie sich am Ende doch mit 3:4 geschlagen geben.

Wahlitz l Der Wahlitzer Platzwart Horst Ruhs sorgte im Vorfeld für beste sportliche Bedingungen. Hierfür bedanken sich die Gehrdener noch einmal sehr.

Für das Spiel hatten sich die Gehrdener viel vorgenommen. Entsprechend motiviert ging die Schunke-Truppe zu Werke. Die Anfangsminuten gehörten eindeutig den Gehrdenern. Immer wieder konnten die Stürmer Lars Günther und Florian Baumgart nur durch Foulspiele gestoppt werden. Die resultierenden Freistöße brachte Maik Böttge immer wieder gefährlich in den Strafraum. Einen dieser Freistöße nutzte Tobias Knape am langen Pfosten einlaufend zur vielumjubelten Gehrdener Führung.

Genthin blieb dran, versuchte es aber immer wieder mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen, die jedoch bei Maxi Leps und Florian Pietschner in guten Händen waren. Nach einem Konter setzte sich Günther gut durch. Sein Schuss prallte von der Latte an den Pfosten und dann in die Hände des Torhüters. Weitere Kopfballchancen durch Günther und Höhn wurden ebenfalls knapp vergeben.

Nach einer halben Stunde zeigte sich Genthin das erste Mal, doch Sebastian Götze war mit einer Fußabwehr zur Stelle. Dann kam der Ball lang in den VfL-Strafraum. Aus kaum anzweifelbarer Abseitsposition markierte Wolf den Ausgleich.

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Der VfL war präsent und kam besser ins Spiel. Nach schöner Vorlage von Knape schloss Günther aus Nahdistanz zum 2:1 ab (49.). Kurz darauf gab es Freistoß im Halbfeld. Der lange Ball von Böttge kam genau zu Baumgart, der per Kopf auf 3:1 erhöhte (51.). Kurz darauf hatte wieder Baumgart die Riesenchance zum Ausbau der Führung, doch sein Kopfball war zu hoch angesetzt.

Das Spiel wurde härter und auch die Foulspiele häuften sich. In der 53. Minute schlief die VfL-Hintermannschaft bei einem Freistoß komplett, so dass Genthin den Anschlusstreffer erzielte.

Nach einem Einwurf konnte sich der Genthiner Zander an der Strafraumgrenze gekonnt durchsetzen und erzielte mit einem Flachschuss den Ausgleich (65.). Ab der 71. Minute war Genthin nur noch zu zehnt, als sich Wolf zu einem völlig überzogenen Foulspiel an Felix Schunke hinreißen ließ und folgerichtig vom Platz flog.

Trotzdem spielte Genthin weiter nach vorn. Aus 25 Metern hielt Zander einfach drauf und traf per Sonntagsschuss genau in den Dreiangel des VfL-Tores. Der VfL brachte noch einmal frische Kräfte und rannte auf das Tor der Genthiner an, doch diese konnten immer wieder klären.

Selbst beste Chancen durch Schunke, Günther und Marcel Schöbel blieben ungenutzt. Auch ein Handspiel im Strafraum wurde vom Schiedsrichter nicht mit Elfmeter bestraft.

So blieb es am Ende bei einer unglücklichen Heimniederlage, bei der für den VfL viel mehr zu holen war. Bei effektiverer Verwertung der Chancen hätte ein Sieg drin sein müssen. Besser machten es die Genthiner, die zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielten und die Führung bis zum Schluss verteidigten.

VfL Gehrden: Götze - Schöbel, Leps, Pietschner, Schrimpf, Böttge (65. Schunke) - Sens, Höhn, Knape (76. Tanz) - Baumgart (70. Lange), Günther.

SR: Berthold (Heyrothsberge), Krankemann, Jeschek.