Am vergangenen Sonntag bestritten die Handballer des HSV 2000 Zerbst ihr erstes Punktspiel in der Anhaltliga Staffel 2. Gegen die zweite Mannschaft von Wittenberg/Piesteritz wurde ein 23:18 (14:10)-Sieg erkämpft.

Wittenberg (mna/sza) l Der HSV kam gut ins Spiel. Von Anfang an stand die Deckung sehr gut. Sebastian Engler im Tor zeigte dem Gegner sofort, dass er ein gutes Händchen haben würde. Immer wieder wurde der Angriff des Gastgebers abgewehrt.

Wie in der Kabine besprochen, wollte der HSV das Tempo hochhalten und somit zu einfachen Toren kommen. Dieses Vorhaben wurde konsequent und zielstrebig umgesetzt. Dennoch ließ der HSV zu viele Möglichkeiten liegen. Zwei verworfene Siebenmeter, technische Fehler und fehlende Konzentration im Abschluss begünstigten dies.

Trotz einer starken Deckungs- und Torwartleistung ging der HSV mit einer 14:10-Führung in die Kabine.

Nach der Pause bestimmte weiter der HSV das Spiel. Wittenberg erzielte in den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte ganze zwei Tore. Die Zerbster hingegen konnten ihre Führung weiter auf 21:12 ausbauen und somit einen großen Schritt in Richtung Sieg machen.

In dieser Phase war es für Trainer Fabian Schwenger eine Herausforderung, seine Spieler zu bremsen. Zu viele einfache und nicht vorbereitete Angriffe führten dazu, das Wittenberg zu Kontern kam.

Schwenger nahm die Auszeit und es wurde neu geordnet. Bis zum Schlusspfiff konnte der HSV seine Führung zwar noch behaupten, aber es war ärgerlich, denn er hätte eindeutig höher gewinnen müssen. Positiv zu erwähnen sind die Einsätze von Jonas Döhring und Dennis Franz aus der A-Jugend, die ihre Sache sehr gut machten.

HSV Zerbst: Geilich, Engler - Franz, Döhring, Tiepelmann, Miotke, Hohmann, Rummel, Krümmling, Borchers, Natho.