Gerwisch (sgö) l Am sechsten Spieltag der Kreisoberliga musste der VfL Gehrden zum schweren Auswärtsspiel in Gerwisch antreten und konnte mit einem verdienten 3:1 den dritten Auswärtssieg der laufenden Saison feiern.

Trainer Schunke musste auf Grund einiger Ausfälle umstellen und saß sogar zu Spielbeginn als einziger Auswechselspieler auf der Reservebank. Die Gehrdener zeigten jedoch, über was für einen ausgeglichenen Kader sie verfügen und die elf anwesenden Spieler auf dem Rasen setzten in der ersten Halbzeit die Taktik ihres Coaches mustergültig um.

Aus einer sicheren Abwehr heraus sollten Nadelstiche gesetzt werden. Schon nach fünf Minuten war es Florian Baumgart, der nach starkem Pass von Eicke Höhn den Gerwischer Torhüter umkurvte und zum 1:0 einschob. Fast im Gegenzug hatte Gerwisch dann die große Chance zum Ausgleich. Ein Schuss aus 20 Metern krachte an den Innenpfosten und von dort zum Glück nicht ins Tor.

Danach stand die Defensive des VfL, während Christian Schrimpf und vor allem Maik Böttge auf der für ihn ungewohnten Sechserposition die Mitte verbarrikadierten, legten die Außenverteidiger Felix Schunke und Florian Pietschner die Gerwischer Stürmer an die Kette, so dass diese in den ersten 45 Minuten zu keiner Chance kamen.

Auf der Gegenseite nutzte man die Fehler des Gegners hingegen eiskalt aus. Böttge hämmerte nach 17 Minuten einen Freistoß aus eigentlich unmöglicher Position in den Winkel. Zehn Minuten später luchste der starke Lars Günther einem Gerwischer Verteidiger den Ball ab, legte vor dem Tor uneigennützig quer auf Baumgart und dieser schob zum 3:0 für den VfL ein.

Leider konnte Gehrden im zweiten Durchgang nicht an diese Leistung anknüpfen. Statt dessen wurden die Gastgeber immer stärker und drängten auf den Anschluss. Die Schunke-Elf kam nur selten zu konstruktiven Entlastungs-Angriffen und verlor immer wieder viel zu schnell die Bälle. Nach Unordnung im Anschluss an eine Ecke konnte ein Gerwischer Spieler dann in der 69. Minute auf 1:3 verkürzen.

Nun besann sich der VfL wieder und es gelang, die Blau-Weißen, welche sich mehr und mehr auf den Schiedsrichter einschossen, vom eigenen Kasten wegzuhalten. Der VfL erspielte sich sogar einige Konter-Gelegenheiten, brachte diese jedoch nicht im Tor unter und musste so bis zum Abpfiff hart um die drei Auswärtspunkte kämpfen.

Am kommenden Wochenende geht es in der ersten Pokalrunde zum Nord-Kreisligisten nach Jerichow, wo der VfL als klarer Favorit den Einzug in die nächste Runde schaffen will.

"Wir waren in der ersten Halbzeit deutlich besser, haben auch verdient geführt. Vor allem haben wir unsere Taktik sehr gut umgesetzt", sagte Trainer Andreas Schunke. "In Hälfte zwei haben wir damit gerechnet, dass Gerwisch alles reinhauen wird, um noch eine Chance zu haben. Da hätte ich mir ein viertes Tor gewünscht. Ich bin insgesamt zufrieden, auch weil wir einen engen Kader hatten. Es gibt allerdings immer noch Ansatzpunkte, die es zu verbessern gilt. Vieles lief dennoch schon optimal", lobte er seine Mannschaft.

VfL Gehrden: Götze - Schöbel, Pietschner, Schunke - Knape, Böttge, Schrimpf, Höhn, Lange - Baumgart (82. Ca. Rehse), Günther.