Magdeburg l Am vergangenen Samstag musste die A-Jugend des HSV 2000 Zerbst als Tabellenführer der spielbezirksübergreifenden Liga beim HSV Magdeburg antreten. Magdeburg startete ebenfalls verlustpunktfrei mit drei Siegen in die Saison und belegte aufgrund der etwas schlechteren Tordifferenz den zweiten Platz, so dass eine enge und spannende Partie erwartet wurde.

Leider musste der HSV nach einer schwachen ersten Halbzeit eine verdiente 26:32-Niederlage einstecken, die auch noch hätte höher ausfallen können.

In den ersten Minuten hatte Zerbst große Probleme, ins Spiel zu finden. Die Deckung stand nicht kompakt und im Angriff wurden die sich bietenden Chancen einfach zu schnell und leichtfertig vergeben. Der HSV machte es dem Gastgeber viel zu einfach, so dass Magdeburg schnell mit 6:1 in Führung gehen konnte.

Nun kamen die HSV-Jungs aber etwas besser ins Spiel, erzielten drei Treffer in Folge zum 4:6 und konnten bis zur 20. Minute die Begegnung noch offen halten (11:8). Danach ging aber plötzlich fast gar nichts mehr bei den Gästen. Sie trafen einfach das Tor nicht oder scheiterten am Magdeburger Torhüter und kamen allein in der ersten Halbzeit auf 20 Fehlwürfe.

Das nutzten die auch nicht übermächtigen Magdeburger eiskalt aus und zogen bis zum Halbzeitpfiff noch auf 19:11 davon, womit eine Vorentscheidung getroffen war.

Nach Wiederbeginn stabilisierte sich das HSV-Spiel ein wenig und die Zerbster konnten die zweite Hälfte noch ausgeglichen gestalten. Magdeburg verwaltete seinen Vorsprung und legte jeweils Tore vor, aber die Gäste zeigten, dass sie trotz der schwachen ersten Halbzeit Handball spielen können.

Trotzdem am Ende die zweite Hälfte mit 15:13 gewonnen wurde, mussten die HSVer sich doch deutlich mit 26:32 geschlagen geben. Und auch wenn Magdeburg den Zerbstern körperlich überlegen war und klar das erste Spitzenspiel gewinnen konnte, ist der HSV in den kommenden Partien gegen Magdeburg nicht unbedingt chancenlos. Allerdings muss dann die Konzentration und Treffsicherheit im Angriff erhöht werden, denn insgesamt 31 Fehlwürfe sind für ein Spitzenspiel einfach zu viel.

Zur Wiedergutmachung bietet sich schon am Samstag die nächste Chance, denn dann empfängt der HSV Zerbst zum Abschluss der ersten Hinrunde um 14.30 Uhr die Gäste aus Haldensleben in der Sporthalle "Zur Jannowitzbrücke".

HSV 2000 Zerbst: Lorenz -Franz (6), Ille (1), Dobritz (4), Maerten (1), Hübner (4), Lemke (4), Kretschmer (4), Carow, (1), Jordan, Gast (2).